Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

Planungen laufen KVB verkündet: Große Kölner Gruppe bekommt Neun-Euro-Ticket automatisch

Die KVB steckt mitten in den Planungen zum Neun-Euro-Ticket. Das Symbolfoto zeigt einen Ticketschalter in Köln-

Die KVB steckt mitten in den Planungen zum Neun-Euro-Ticket. Das Symbolfoto eines Ticketschalters am Neumarkt wurde im März 2022 aufgenommen.

Die KVB ist mitten in den Planungen für das Neun-Euro-Ticket. Für treue Kundinnen und Kunden ändert sich derweil offenbar nur der Preis.

Das Neun-Euro-Ticket ist in Deutschland derzeit in aller Munde. Das von der Bundesregierung beschlossene Rabatt-Ticket soll im Sommer 2022 gelten und soll vor allem eine finanzielle Entlastung wegen der gestiegenen Preise für Diesel und Benzin sein.

Der derzeitige Plan: Das Neun-Euro-Ticket soll ab dem 1. Juni in Kraft treten und bis Ende August gelten. Das Ticket soll unabhängig von Verkehrsverbünden gelten, aber nicht für den Fernverkehr.

KVB: Neun-Euro-Ticket soll ab 1. Juni 2022 starten

Auch bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) laufen die Planungen auf Hochtouren. „Die KVB arbeitet bereits daran, den Fahrgästen das 9-Euro-Ticket über die KVBApp, die Fahrschein-Automaten sowie die Kundencenter und Verkaufsstellen anbieten zu können“, heißt es in einem offiziellen Statement des Unternehmens am Donnerstag (14. April).

Alles zum Thema Neumarkt
  • Neumarkt, Heumarkt, Alter Markt Wo Kölns Wochenmärkte ihren Anfang nahmen
  • Rewe-Revolution Neues System startet in Köln – was steckt hinterm hybriden Einkauf?
  • Klima-Demo und Wahlkampf-Termin Kölner Polizei warnt vor Verkehrs-Chaos in dieser Woche
  • Drogen-Hotspot in Köln Zahlen pro Tag steigen: So oft fasst die Polizei Dealer und Kunden
  • Brennpunkt Neumarkt „Wir kommen nicht rein oder raus“: Hilferuf einer Kölnerin (18)
  • Radar installiert Das kann Kölns neue Super-Ampel an wichtigem Verkehrs-Punkt
  • Drogenhölle Neumarkt Kölner Politiker schimpft auf die Stadt: So sieht seine Lösung aus
  • Kölns Drogen-Hotspot Container steht: Stadt baut „Mecker-Box“ am Neumarkt auf
  • Staugefahr Linke, Autonome und Ultras demonstrieren: Sperrungen in Köln
  • Auffällig unauffällig Kölner Polizei hatte Täter schon vorher im Visier und vereitelt Diebstahl

Besonders entspannt für Kundinnen und Kunden: Wer ein Monats-Abo der KVB besitzt, soll nichts unternehmen müssen, um das Neun-Euro-Ticket zu erhalten. Die Planungen sehen vor, dass die Abos automatisch zum günstigeren Preis abgerechnet werden.

KVB erklärt: Abo-Kundinnen und -Kunden müssen nichts tun

Ebenfalls wichtig zu wissen: Für KVB-Kundinnen und Kunden ändert sich an der Handhabe des Monatstickets nichts, auch die Regeln zur Mitnahme weiterer Personen bleiben bestehen. Aber: Wer das Neun-Euro-Ticket als Neukunde oder Neukundin kauft, kann das Ticket nur selbst nutzen.

Die KVB-Chefin Stefanie Haaks freut sich auf den Probelauf: „Diese einmalige Sonderaktion des Bundes lenkt nach den Fahrgast- und Einnahmeeinbrüchen in der Corona-Pandemie wieder den Blick auf die Bedeutung des ÖPNV für den Umwelt- und Klimaschutz und seinen Beitrag zur Verkehrswende.“

VDV-Schätzung: Etwa 30 Mio. Menschen werden Neun-Euro-Ticket nutzen

Für die Abokundinnen und -kunden sei das Ticket quasi ein Treuebonus, für Neukundinnen und -kunden die Möglichkeit, „unsere attraktiven Mobilitätsangebote kennenzulernen.“

Welche Auswirkungen das Experiment der Bundesregierung haben wird, bleibt vorerst abzuwarten. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) rechnet damit, dass etwa 30 Millionen alte und neue Fahrgäste das Ticket nutzen werden – überfüllte Züge im Sommer könnten die Folge sein. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.