Wird es jetzt endlich besser?Kölner Drogen-Hotspot: Stadt macht Junkies Angebot

01XKB_18_71-172450659_ori

Anwohner beklagen seit Jahren die  Drogenszene rund um den Neumarkt. Abhängige setzen sich wie hier am Josef-​Haubrich-​Hof in der Öffentlichkeit einen Schuss. Das Foto wurde 2017 aufgenommen.

Köln – Die Stadt richtet einen Drogenkonsumraum am Neumarkt ein – und zwar in den Räumen des Gesundheitsamtes. „Damit erhalten die Konsument*innen illegaler Drogen ein Angebot von Gesundheits-, Überlebens- und Ausstiegshilfen am Neumarkt“, teilte die Stadt dazu am Freitag, 4. Juni, mit.

  • Köln: Drogen-Hotspot Neumarkt
  • Drogenkonsumraum im Gesundheitsamt
  • Offene Drogenszene seit langer Zeit Problem

Durch die Einrichtung verspricht sich die Stadt auch eine „Entlastung des öffentlichen Raums durch Reduzierung konsumbezogenen Verhaltens“. Anwohner und Geschäftsleute beklagen seit Jahren die unhaltbaren Zustände durch die offene Drogenszene an dem zentralen Platz.

Neumarkt Köln: Drogenkonsumraum im Gesundheitsamt

Die Inbetriebnahme des Drogenkonsumraums soll helfen und ist für Ende des Jahres geplant. Für Anwohner sind noch Informationsveranstaltungen vorgesehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist geplant: Der Eingang zum Drogenkonsumraum befindet sich an der Lungengasse. Von dort gelangen die Drogenkonsumenten in den Innenhof des Gesundheitsamtes. Auf einer Fläche von 126 Quadratmetern gibt es zwei hygienische Konsumräume mit je sechs Plätzen für „inhalativen und intravenösen Konsum“. (cm)