+++ EILMELDUNG +++ Schwerer Unfall in Pulheim PKW-Fahrer stirbt nach Kollision mit LKW – zwei Verletzte

+++ EILMELDUNG +++ Schwerer Unfall in Pulheim PKW-Fahrer stirbt nach Kollision mit LKW – zwei Verletzte

Nach „Let's Dance“Wut-Post vom Flughafen in Köln: Joachim Llambi lässt seinem Frust freien Lauf

 Joachim Llambi, Jurymitglied, steht in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" im Coloneum am Jurypult.

Joachim Llambi, hier bei der „Let's-Dance“-Show am 21. April, ist nicht nur im Fernsehen für seine klaren Worte bekannt.

Auf Instagram hat sich Joachim Llambi mit deutlichen Statements zu Wort gemeldet.

von Thomas Werner (tw)

In 17 Jahren als Jury-Mitglied bei Let's Dance (seit 2006) hat sich Joachim Llambi durch seine kritischen Bewertungen der Promis nicht nur Freunde gemacht. Und auch auf Social Media wählt der 58-Jährige deutliche Worte, wenn er sie für nötig hält.

So wie am Samstagmittag (13. Mai 2023) bei seiner Abreise vom Flughafen Köln/Bonn nach dem Let's-Dance-Halbfinale am Freitagabend (wird im Coloneum in Ossendorf gedreht)!

Let's Dance: Juror Joachim Llambi mit Wut-Post vom Flughafen Köln/Bonn

„Habe ich die letzte Rede von Karl Lauterbach verpasst? Ist Covid-19 wieder zurück? Chaos an der Sicherheitskontrolle“, schreibt der RTL-Star zu einem Foto, das unzählige Menschen am Sicherheits-Check am Flughafen zeigt. Die Wartezeiten sind lang – und Llambis Frust muss raus.

Alles zum Thema Joachim Llambi

1
/
4

Denn: Der gebürtige Duisburger sieht nicht nur ein aktuelles, sondern ein generelles Problem am Airport Köln/Bonn. „Der Flughafen lernt nicht aus der Vergangenheit. Falsches Management“, schreibt Llambi.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Eine Meinung, bei der auch Köln-Star Jürgen Milski zustimmt: „Die haben einfach ein richtig schlechtes Management! Aus Fehlern nichts gelernt“, so der Sänger und Moderator.

Auch Jury-Kollegin Motsi Mabuse pflichtet ihm bei: „Einfach Katastrophe. Unglaublich“, kommentiert die 42-Jährige unter dem Post von Llambi.

Sehen Sie hier den Instagram-Post von Joachim Llambi:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Instagram angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Flughafen war besonders gegen Ende der Corona-Zeit in die Kritik geraten, als sich vor dem Sicherheits-Check ständig lange Schlangen bildeten, teilweise Ausnahmezustand herrschte.

Der Grund: Das schwierige und andauernde „Wieder-Hochfahren“ aller Prozesse nehme Zeit in Anspruch, argumentierte der Airport, versprach aber gleichzeitig Besserung durch neue Maßnahmen. Auch der Personalmangel sei ein Problem.

Joachim Llambi: „Das passiert, wenn man Nichtskönner an die Regierung lässt“

Doch nicht nur der Flughafen bekommt von Llambi sein Fett weg, der RTL-Juror mischt auch in den Kommentaren mit, antwortet vielen seiner Userinnen und User. Als sich in den Kommentaren Kritik an Wirtschaftsminister Robert Habeck (53, Grüne) breit macht, schreibt Llambi unter anderem: „Das passiert, wenn man Nichtskönner an die Regierung lässt.“

Und weiter gegen Habeck: „Wo ist er denn? Der weiß doch immer alles mit seiner ganzen Vetternwirtschaft in seinem Ministerium.“

Und auch vor der gesamten Regierung macht Llambi, einmal so richtig in Fahrt, nicht Halt. „Natürlich gibt es Altlasten, aber die neue Regierung ist noch schlechter als alle in der Bundesrepublik seit den 50er-Jahren“, schreibt er einem User, der die aktuell schwierige Lage der CDU und der SPD durch schlechte Entscheidungen in der Ära von Alt-Kanzlerin Angela Merkel (68, CDU) anlastet.

Da musste die ganze Wut offenbar mal raus. Die schlechte Nachricht: Zum großen Finale von Let's Dance am Freitag (19. Mai 2023, 20.15 Uhr bei RTL) muss Llambi wieder zum Flughafen Köln/Bonn – und per Flug wieder zurück. Zumindest, wenn er nicht aus Frust auf die Bahn umsteigt ...