Polizei fahndet Verurteilter Bandidos-Rocker flieht aus Gefängnis in Euskirchen

In Köln zu sehen KVB erklärt neues Detail an Bussen und Bahnen – und gibt eigene Fehler zu

Viele KVB-Bahnen in Köln fahren nun mit humorvolle Sprüchen durch die Stadt.

Die neue Sprüche auf den KVB-Bahnen und -Bussen sollen zu einer modernen Innen- und Außendarstellung beitragen.

Auf 50 Bahnen und 20 E-Bussen der KVB in Köln sind Aufkleber mit Sprüchen zu lesen. Was das soll, hat die KVB nun selbst erklärt.

„Die Bahn. Der Bus. Das Rad. Wir gendern schon aus Tradition.“ Der Spruch ist nur ein Beispiel für diverse launige und humorvolle Aufdrucke, die seit wenigen Tagen auf Bahnen oder E-Bussen der KVB zu lesen sind.

Andere Beispiele: „Du kannst alles erreichen, wenn du nur einsteigst.“ Oder: „Einer muss den Klimaschutz ja ins Rollen bringen.“ Doch was steckt dahinter? Am Donnerstag (15. September) hat sich die KVB in einem öffentlichen Statement erstmals dazu geäußert.

Sprüche auf Bahnen und Bussen: KVB will sich selbstbewusster präsentieren

Man wolle „humorvoll und selbstbewusst“ für die KVB als Mobilitätsdienstleister Nr. 1 in Köln werben, heißt es von der KVB.

Insgesamt sollen 50 Bahnen und 20 E-Busse mit Sprüchen zu den Themen Mobilität, Klimaschutz und Diversität beklebt werden, jeweils ergänzt um den Hashtag #HerzschlagDerStadt.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Der Hashtag steht für die Leistung, die die KVB täglich für hunderttausende Menschen erbringt, für die technischen Entwicklungen, die das Unternehmen vorantreibt und für die Rolle beim Umwelt- und Klimaschutz sowie der Verkehrswende“, heißt es.

KVB gibt Fehler zu: „Betriebsqualität genügt nicht immer den eigenen Ansprüchen“

Denn: „Die KVB hält Köln Tag und Nacht, 365 Tage im Jahr, mobil: mit ihren Bussen und Bahnen, mit dem KVB-Rad und dem On-Demand-Angebot Isi sowie ab Oktober auch mit dem KVB-Lastenrad.“

Dabei setzt sich die KVB auch kritisch mit den eigenen Fehlern auseinander. Verspätungen, Ausfälle oder mangelnde Infos sind Fahrgästen oft ein Dorn im Auge. „Dass die Betriebsqualität nicht immer den eigenen Ansprüchen und den Erwartungen der Fahrgäste genügt“, spreche aber nicht gegen eine solche Aktion, heißt es.

Aufkleber mit einem Spruch auf einer KVB-Bahn in Köln.

Insgesamt 50 Bahnen und 20 E-Busse werden insgesamt mit Sprüchen beklebt.

Die KVB sehe sich, „bei allen Unzulänglichkeiten“, als der Mobilitätsdienstleister in Köln und im Umland. Die Position wolle man ausbauen. Daher arbeite die Belegschaft ständig an Verbesserungen.

Deshalb sollen Kundinnen und Kunden den Hashtag #HerzschlagDerStadt nicht nur auf beklebten Bahnen und Bussen erleben, sondern sukzessive auch auf Plakaten an den Haltestellen, in Anzeigen oder auf den Social-Media-Kanälen.

Für KVB-Chefin Stefanie Haaks ein wichtiger Schritt: „Wir wollen uns einheitlicher präsentieren, aber auch ein bisschen selbstbewusster, mutiger, bunter und emotionaler – und auf jeden Fall immer die Fahrgäste und ihre Bedürfnisse ins Zentrum stellen.“

Das werde, so Haaks, keine Revolution über Nacht, sondern ein kontinuierlicher Prozess, in dem Stück für Stück Ziele erreicht werden. „Ein moderner Innen- und Außenauftritt wird dazu seinen Beitrag leisten.“ (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.