Wahlkampf kurios Kölner Partei bestellt Plakate – als sie kommen, ist der Ärger groß

wahlplakate

Nanu? Steffen Böning wundert sich über die Plakate.

Köln – Am 13. September ist in der Stadt der große Wahltag und die Vorbereitungen sind allerorten in vollem Gange. Die Maschine für den Kommunalwahlkampf läuft bei den Parteien. Dumm nur, wenn dann von außen Sand ins Getriebe kommt ...

Da staunten die Mitglieder der Initiative GUT Köln am Freitag (31. Juli) nicht schlecht. Eigentlich wollten sie Vollgas geben und Werbung in der Stadt machen.

Doch als die ersehnte Lieferung der bestellten Wahlplakate eintraf, war die Überraschung groß.

Kölner Wahlkampf: Firma verwechselte die Parteien

Völlig entgeistert fand der langhaarige Steffen Böning nicht sich selbst, sondern einen ganz anderen auf dem Plakat wieder: den kurz geschorenen Frank Kemper, einen Kandidaten der Linken aus dem Rhein-Sieg-Kreis.

„Wir haben die Wahlplakate für unsere Wähler*innengruppe GUT Köln bei einer Firma bestellt. Liefertermin war Freitag. Steffen Böning, Mitglied von GUT Köln, nahm die Plakate pünktlich heute Morgen in Empfang und staunte nicht schlecht: Statt unserer wurden uns die Plakate von DIE LINKE Rhein-Sieg zugestellt“, schildert Aline Damaske die kuriose Verwechslung schmunzelnd.

Die Plakate von GUT haben mit denen der Linken alleine optisch nichts gemeinsam.

wahlplakate2

Klarer Unterschied: In diesem Layout sind die Gut-Plakate gestaltet.

Bitter nur für die Beteiligten, denn während die Konkurrenzparteien schon fleißig in der Stadt ihre Plakate platzieren konnten, saßen sie nun auf den Plakaten mit dem Konterfei eines politischen Kontrahenten in der Garage fest.

Verwechslung im Kölner Wahlkampf: Happy End am Freitagabend

Damit nicht noch mehr Zeit verloren ging, wurde zu den Linken prompt Kontakt gesucht und der Tausch geplant.

Auch Kemper nahm die Sache mit Humor und kommentierte den Vorgang auf Facebook wie folgt: „Ich melde mich, sobald die Lieferung da ist.“

Wahlplakate3 (1)

Endlich! Freitagabend kam dann die echte Lieferung an.

Das Happy End dann tatsächlich um 19 Uhr am Freitagabend: „Die richtigen Plakate sind nun doch angekommen und wir haben schon fleißig plakatiert“, so Damaske.

Kölner Wahlkampf: CDU-Mann sorgt für Schmunzeln

Ein anderer Kandidat indes sorgt mit seinem Plakatentwurf für Schmunzeln in der Stadt.

Denn: CDU-Mann Sebastian Mies lächelt vor dem orangenen Hintergrund seines Wahlplakats. Zwischen seinem Namen etwas unglücklich platziert der Hashtag #verantwortet ihr Veedel. Jetzt liest man: Sebastian #verantwortet Ihr Veedel Mies.

wahlplakate4

Ob diese Aufmachung so gewollt war?

Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten. Der beißende Kommentar eines Users im Netz: „Respekt für so viel Ehrlichkeit“.

Mies auf unsere Nachfrage: „Auf die Gestaltung der Plakate hatte ich nur bedingt Einfluss. Also auch was die farbliche Absetzung und Anordnung angeht.

In dem Fall hätte ich das auch anders angeordnet, da ich aus der Erfahrung weiß, wie sehr mein Name zu Wortspielen verleitet.“

Ihm seien die Hände gebunde. Denn: „Die Plakate noch zu ändern ist an sich nicht geplant.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.