ING Erste Großbank ergreift überraschende Maßnahme: „Zeit der Nullzinsen jetzt vorbei“

Kölner Großbaustellen Aus für Idiotenbrücke in Deutz – und was uns sonst noch droht

Idiotenbruecke_Deutz_180222

Alle paar Wochen knallen Lkw – meist auf der rechten Spur – gegen die Bögen der Eisenbahnbrücke auf der Deutz-Mülheimer Straße.

Köln – Alle paar Wochen rummst es, Verkehrschaos bricht aus, alle Autos und Bahnen stehen still – weil wieder irgendein Brummifahrer gegen die Eisenbahnbrücke auf der Deutz-Mülheimer Straße gebrettert ist.

Damit soll nun Schluss sein. Die Bahn AG wird die Brückenanlagen abreißen und neu bauen – und die Durchfahrthöhe von 3,80 auf 4,50 Meter erhöhen.

Und zwar bis zum Straßenrand, auch die „lichte Weite“ der Straße verbreitert sich dadurch – von 24,10 auf 27,10 Meter. Das erklärte am Donnerstag Ulf Heywang, Leiter der Abteilung Planung und Steuerung bei der Deutschen Bahn Netz AG. „Die Brückenanlage ist in die Jahre gekommen, und durch die vielen Unfälle mit Lkw auch beschädigt. Wir müssen was tun.“

Alles zum Thema Ehrenfeld

Baubeginn im Juni 2019

Und zwar ab Juni kommenden Jahres. Die drei einzelnen Brückenteile werden eins nach dem anderen abgerissen und dann neugebaut. „Während des Abbruchs der Überbauten sowie für das Einheben der Teilfertigteile wird es an Wochenenden Vollsperrungen der Deutz-Mülheimer Straße geben müssen, vielleicht auch über Wochenenden hinaus“, sagt Heywang.

„Für weitere Arbeiten wird es jeweils wechselseitig Verkehrsbeschränkungen oder Teilsperrungen geben, aber auch phasenweise Voll- und Teilsperrungen der Straße in den Jahren 2020, 2021 und 2022.“

Weiter Eisenbahnbrücken werden saniert

Da kann man natürlich jahrelanges Verkehrschaos im Bereich Deutz/Messe befürchten, aber auch für die Zugverbindungen muss sich die Bahn was einfallen lassen, denn über die Brücken fahren viele Fernzüge von und zum Bahnhof Deutz-Tief. Die sollen durch zusätzliche Weichen umgeleitet werden.

Auch die drei Eisenbahnbrückenanlagen am Eifelwall und Höninger Weg sollen erneuert werden. Ebenso werden die Eisenbahnbrücken Venloer Straße und Vogelsanger Straße am Westbahnhof abgerissen und neugebaut – Bauzeit von Sommer 2020 bis Dezember 2025.

Vollsperrungen auch in Ehrenfeld

„Wir wollen auch hier die Durchfahrthöhen auf 4,50 Meter erhöhen“, sagt Heywang. „Die Bögen fallen weg, es wird eine rechteckige Konstruktion.“ Bei der auch die Tauben nichts mehr zu gurren haben, denn für die Federviecher wird dort kein Platz mehr sein.

Auch auf der Venloer und der Vogelsanger Straße wird es zu Teil- und Vollsperrungen kommen, wenn die Brücken abgerissen und neugebaut werden. Die Bahn will den Zugverkehr aufrecht erhalten, allerdings sind von den zehn Gleisen fünf reine Abstellgleise. Und von den fünf Verkehrsgleisen werden während der Bauarbeiten drei gesperrt.

Auf Köln kommt was zu…

Vor allem im Rechtsrheinischen gibt es schlimmste Befürchtungen. Zwar geht Verkehrsdezernentin Andrea Blome (CDU) davon aus, dass der Kalker Tunnel Ende 2018 wieder dreispurig befahrbar sein wird. Aber das sollte er schon seit Mitte 2015 sein. Wie teuer das ursprünglich mit 30 Millionen Euro veranschlagte Projekt wird, ist noch nicht bekannt.

Im Januar 2019 beginnt die Stadt mit der Generalsanierung der Mülheimer Brücke. Die Deichbrücke (linksrheinisch) und die rechtsrheinische Rampe müssen komplett neu gebaut werden. Ab Anfang 2019 gibt es nur noch eine Autospur je Richtung  – zweieinhalb Jahre lang.

Nord-Süd-Stadtbahn und Straßensanierungen

Von Beginn der Osterferien 2020 bis Ende der Sommerferien 2020 wird der Bahnverkehr der KVB unterbrochen. 137 Millionen Euro soll die Maßnahme kosten, fast 100 Millionen Euro mehr als anfangs geplant, die Brücke soll 2022 fertig sein.

Der Neubau der Leverkusener Brücke startet, 2024 soll der zehnspurige Bau fertig sein.

Nord_Sued_Stadtbahn_180222

So soll die Bonner Straße mal aussehen: Ab Juli 2019 bis Mitte 2022 werden KVB-Gleise verlegt und die Straße umgebaut.

Dritte Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn: Ab März 2018 verlegt die Rheinenergie neue Trinkwasserleitungen, gleichzeitig graben Archäologen die 2000 Jahre alte Römerstraße um. Verkehrsbeschränkungen für Gleis- und Straßenbau von Juli 2019 bis Mitte 2022.

Saniert oder umgestaltet werden die Germaniastraße (Höhenberg, ab März), Hauptstraße/Steinstraße (Porz, ab 2019), Kalker Hauptstraße (Aufzüge für die Haltestelle Kalk Post, bis Herbst 2018), Luxemburger Straße (Südstadt, Sülz, Klettenberg, neue Ampeln bis Ende 2019),  Oskar-Jäger-Straße, Vogelsanger Straße, Autobahnkreuze und -Abschnitte und, und, und…

(exfo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.