„Domirnaty“ Wahrzeichen als Vorlage: Kölner Arzt erschafft unglaublichen Dom

Der Kölner Dom mit seinen Turmspitzen kratzt an den dunklen Wolken.

Ein Kölner Arzt hat in Anlehnung an den Dom ein tolles Kunstwerk erschaffen. Hier ist der Kölner Dom am 6. August 2021 zu sehen. 

Der Kölner Hausarzt Dr. Bastian Kirsch hat mit leeren Impfstoff-Ampullen ein beeindruckendes Kunstwerk erschaffen. Das wohl bekannteste Kölner Wahrzeichen diente dem Mediziner dabei als Vorlage.

Köln. Der Kölner Hausarzt Bastian Kirsch hat aus leeren Impfstoff-Ampullen ein eindrucksvolles Kunstwerk geschaffen.

Der Allgemein-Mediziner hat aus den leeren Ampullen des Biontech-Pfizer-Herstellers in seiner Praxis ein Modell des Kölner Doms gebaut und es beleuchtet.

Ein anderer Arzt postete Fotos des Modells auf Twitter und nannte das beeinruckende Kunstwerk und Dom-Modell in Anlehnung an „Comirnaty“, den Namen des Biontech-Impfserums, „Domirnaty.“

Kölner Arzt erschafft Dom aus Impf-Ampullen: Twitter-Nutzer begeistert

Die Reaktionen der Twitter-Nutzer auf das Kunstwerk sind durchweg begeistert.

  • Liv in Chaos: „Sieht klasse aus!“
  • Hosenmaus: „Schon krass cool“
  • Sebastian I.: „Kathedrale der Hoffnung“

Kölner Arzt mit Dom-Kunstwerk: „Antiviraler Post geht viral“

Der wohl meistbeachtete Kommentar stammt offenbar vom Künstler selbst und wurde vom anderen Mediziner via Twitter als Reaktion auf die positiven Kommentare weitergegeben.

„Antiviraler Post geht viral“ – so der humorvolle Post des Mediziners, der die Fotos des Kunstwerks über Twitter verbreitet hatte.

Kölner Impfarzt beklagt, dass Impfungen „zäh vor sich hinfließen“

Laut Kassenärztlicher Vereinigung Nordrhein haben bereits 762.822 Personen in Köln eine Erstimpfung erhalten.

Die Stadt will aktuell mit weiteren sogenannten aufsuchenden Impfaktionen mehr Kölnerinnen und Kölner erreichen. Am Montag sollen auch Impfaktionen in weiterführenden Schulen stattfinden.

Zuletzt hatte der leitende Kölner Impfarzt Dr. Jürgen Zastrow angegeben, dass die Impfungen in Köln nur „zäh vor sich hinfließen würden.“ Vollständig geimpft seien mittlerweile etwa 67 Prozent der Kölnerinnen und Kölner. (mj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.