Kölner Party-Hotspot Uni bringt Metall-Schiene an Mauer an – Sprecher erklärt warum

Auf einer Betonmauer an der Zülpicher Straße wurde von der Universität eine Metallkonstruktion errichtet, damit sich dort keine Menschen hinsetzen können.

Sitzen unmöglich? Die neue Metall-Schiene auf der Mauer an der Zülpicher Straße wurde von der Universität angebracht.

Das „Mäuerchen“ an der Zülpicher Straße war vor allem abends immer ein starkfrequentierter Ort für Studierende und Partygänger. Nun ist das Sitzen auf der Mauer durch eine Metallkonstruktion nicht mehr möglich.

Köln. Ist es das Ende für einen der beliebtesten Treffpunkte der Kölner Studierenden? Das „Mäuerchen“ an der Zülpicher Straße war vor allem in den Abendstunden ein Ort, an dem viele Menschen zusammenkamn. Nun hat zumindest das Sitzen auf der Mauer erstmal ein Ende.

Kölner sauer über Konstruktion an der Mauer an der Zülpicher Straße

Denn auf der hüfthohen Mauer ist nun eine Metallkonstruktion befestigt worden, die das Zusammensitzen deutlich erschwert.

Alles zum Thema Zülpicher Straße
  • „Katastrophal“ Müll, Dreck, Scherben: Ärger in Kölner Partyszene – AWB schlägt Alarm
  • Kölner Party-Hotspot Uni bringt Metall-Schiene an Mauer an – Sprecher erklärt warum
  • Kommentar zur Uni-Mauer Warum nicht gleich Stacheldraht? So löst man in Köln keine Probleme
  • Kölner Mauer-Ärger „Muss erst jemand sterben?“ – Anwohner reagieren auf Metall-Schiene
  • „Kölsch & Jot“ Karnevals-Scheibe bei iTunes direkt von 0 auf eins – und toppt Helene Fischer
  • Rolle rückwärts Mauer-Posse in Köln geht weiter: Uni will Metall-Schiene wieder entfernen
  • „Kiosk-Kultur darf nicht sterben“ Wegen Mauer-Ärger: Kölner setzen Bier-Statement
  • 11.11. in Köln „Sexy Intubierte“: Bitterer Böhmermann-Tweet zur Zülpicher Straße
  • Corona-Karneval in Köln Hier steppt der Bär, dort ist tote Hose
  • „Unhaltbare Situation“ Lauterbach zum 11.11. in Köln: Das lief gut – und das ging gar nicht

In der Vergangenheit hatten sich immer wieder Anwohner über Lärm und den zurückgebliebenen Müll der Feiernden beschwert. Die Stadt Köln hat die Konstruktion dabei nicht angebracht, da das Grundstück der Universität gehöre.

Auf einer Mauer an der Zülpicher Straße auf dem Universitätsgelände sitzen zahlreiche Menschen.

Auf der Mauer an der Zülpicher Straße kommen vor allem in den Sommermonaten abends immer viele Menschen zusammen. Nun ist das Sitzen auf dem „Mäuerchen“ nicht mehr so leicht möglich. Das Foto stammt vom 2. Juni 2021.

Andreas Hupke, seit 2004 Bürgermeister des Stadtbezirks Köln-Innenstadt, sagt empört zu EXPRESS.de: „Ich will wissen, wer dafür verantwortlich ist. Bei allem Verständnis für Anwohner, die in Sommernächten vom Partyvolk um den Schlaf gebracht wurden – eine solch scharfkantiger Aufbau geht überhaupt nicht. Das muss sofort wieder weg.“

Auch auf Twitter gaben einige Kölner ihren Ärger kund. So heißt es beispielsweise in einem Post: „Das ist keine Lösung. Ja, in den letzten Jahren wurde es rund um die Mauer immer lauter und leider auch dreckiger. Auch ich habe mich schon oft genug über den Dreck aufgeregt. Dies ist trotzdem kein Grund mit dem Vorschlaghammer einfach den ganzen Bereich für alle unzugänglich zu machen.“

Köln: Universität baut Metall-Schiene an beliebtes „Mäuerchen“

Gegenüber EXPRESS.de bestätigte Sprecher Jan Voelkel, dass die Universität die Maßnahme vorgenommen und die Metall-Schiene angebracht hat: „Da es seitens von Anwohnern in der Vergangenheit vermehrt Beschwerden über starke Verschmutzung und nächtliche Ruhestörung gab, ist die Installation der Schiene ein Versuch der Uni Köln als Grundstückseigentümer, die Situation zu entspannen. Die Metallvorrichtung, die an einem Teil der Mauer an der Zülpicher Straße errichtet wurde, soll helfen, die Verweildauer zu minimieren.“

Eine ähnliche Maßnahme sei von der Stadt Köln bereits auf der gegenüberliegenden Straßenseite umgesetzt worden. „Wir hoffen, dass auf diese Weise der Lärmpegel zu später Stunde wie auch die Ansammlung von Müll und Schmutz reduziert werden kann“, so Uni-Sprecher Voelkel.

Da die Zülpicher Straße und entsprechend das Mäuerchen von Studierenden für ein Getränk zum Feierabend frequentiert werden, könne die Uni nachvollziehen, dass die Maßnahme zunächst Unmut hervorrufe. „Wir möchten jedoch betonen, dass es nicht das Ziel ist, das Feierabendgetränk zu unterbinden. Außerhalb von Seminaren und Vorlesung oder nach der Arbeitszeit zusammenzukommen, ist ein wichtiger Bestandteil einer lebendigen Campuskultur. Selbstverständlich kann man sich weiterhin dort treffen, sich austauschen und Getränke zu sich nehmen“, sagt Uni-Sprecher Voelkel.

Er hoffe allerdings, dass sich die Situation rund um die Mauer an der Zülpicher Straße durch eine kürzere Verweildauer für die Anlieger verbessere und allgemein für ein besseres Miteinander sorge. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.