Mächtigster Rocker-Chef Europas Polizei verhaftet den schönen Hells Angels-Boss

Neuer Inhalt (1)

Ein Foto aus den 90er Jahren des Türsteher-Paten Neco Arabaci.

Köln/Izmir – Er wuchs in Vingst, Ostheim und Meschenich auf, war in den 90er Jahren Anführer von 120 Mann in der Türsteher-Szene. Dann seine Verhaftung wegen Drogenhandel, Waffenhandel und Prostitution. Er musste in den Knast, wurde danach abgeschoben in die Türkei.

Jetzt hat die türkische Polizei den mächtigsten Rocker von Europa verhaftet: Der „schöne“ Neco Arabaci (46) sitzt jetzt in Haft!

Neuer Inhalt (1)

Ein seltenes Foto: Rocker-Chefs aus Europa vereint. Darunter Frank Hanebuth (2.v.r.) und Neco Arabci (2.v.l.).

Alles zum Thema Mallorca

Kölner Ex-Türststeher wurde aus Köln in die Türkei abgeschoben

Necati Coskun Arabaci, wie er richtig heißt, beschäftigt seit 20 Jahren die internationalen Polizeibehörden (hier mehr lesen) Denn nachdem Neco seine Haftstrafe in Köln zur Hälfte abgesessen hatte, wurde er in die Türkei abgeschoben und erhielt Einreiseverbot in alle Länder des Schengen-Abkommens.

Neco wurde Hells Angels-Boss in der Türkei

Aus dem Urlaubsparadies Izmir heraus organsierte er die Hells Angels neu und wurde Präsident der „Hells Angels Turkey Nomads“. Dabei spaltete er den legendären Motorradclub in zwei Lager auf. Die Nomads und die deutschen Altrocker, die Neco abgrundtief hasst. Ein Insider: „Neco vertraute nur noch den türkischstämmigen Mitgliedern. Die anderen waren für ihn wertlos.“

Neuer Inhalt (1)

Der „schöne“ Hells Angels Präsident Neco Arabaci (46) sitzt in Haft.

Seine Brutalität war bei den Rockern gefürchtet

Der 46-Jährige Frauenschwarm mit den langen dunklen Haaren lenkte seine Milieu-Geschäfte mit äußerster Brutalität. Widersacher wurden mit dem Tod bedroht - wie ein der Kölner Staatsanwalt, den Neco töten lassen wollte. Der Jurist hatte jahrelang Polizeischutz und lebte in Todesangst.

Er wollte die Macht in ganz Europa

Wie EXPRESS erfuhr, reiste Neco häufig mit gefälschten Papieren durch Europa, traf sich mit führenden Rockern, um seine Geschäfte mit ihnen zu besprechen. Einem Kumpel sagte er einmal: „Was soll ich in Izmir mit meinem Ferrari am Strand entlang fahren. Das interessiert niemand. Ich will die Macht in Europa.“

Neco fiel auch der spanischen Polizei Guardia Civil auf

Nachdem Neco Arabaci auch bei den spanischen Polizeibehörden bei Telefonüberwachungsmaßnahmen in Zusammenhang mit dem deutschen Hells Angels-Boss Frank Hanebuth auffiel, wurde nach der Verhaftung von Hanebuth auf Mallorca auch gegen Arabaci ein Haftbefehl erlassen, der Türke jedoch nie ausgeliefert. Neco und Hanebuth hatten geplant, die Clubs auf Mallorca zu beherrschen.

Türkische Eliteeinheit verhaftet 35 gefährliche Rocker

Wie die türkische Zeitung „Hürriyet“ berichtet, schlugen jetzt Ermittler der Abteilung für Organisierte Kriminalität zu. Im Visier standen Gruppierungen wie „Sarallar“ und „Besok“. Aber auch Mitglieder der Hells Angels, darunter Neco Arabaci. Insgesamt verhafteten die Elite-Beamten 35 Personen.

15 Pistolen und eine Kalaschnikow gefunden

Die Festnahmen erfolgten in Istanbul, Ankara und Trabzon. Bei den Wohnungsdurchsuchungen wurden eine Kalaschnikow, 15 Pistolen, Munition und kugelsichere Westen gefunden.

Vorwurf: Zahlreiche Strafaten und Verbrechen

Der Vorwurf gegen die Männer: Gründung und Führung sowie Mitgliedschaft einer kriminellen Vereinigung, Raub, Bedrohung, Körperverletzung, Betrug, illegales Betreiben von Parkplätzen an veranstaltungsorten (Parkplatz-Mafia).

(exfo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.