Tod in Zülpicher Straße Die Wende! 16-Jähriger aus U-Haft in Köln entlassen

Trauerstelle nach Tötungsdelikt an der Zülpicher Straße am 31.7.2021

Trauernde haben am Tatort in der Zülpicher Straße Kerzen, Blumen und Fotos hinterlassen. 

Nach der tödlichen Messerattacke in der Zülpicher Straße auf einen 18-Jährigen war ein 16-Jähriger als Tatverdächtiger verhaftet worden. Doch der gilt inzwischen nicht mehr als dringend tatverdächtig, wurde aus der U-Haft entlassen.

Köln. Überraschende Wende im Fall des auf der Zülpicher Straße erstochenen 18-Jährigen. Am Freitag, 6. August, hatte die Kölner Staatsanwaltschaft der „Kölnischen Rundschau“ bestätigt, dass der erst tatverdächtige 16-Jährige aus der U-Haft entlassen wurde.

Es bestehe kein dringender Tatverdacht. Dagegen laufen aktuell Ermittlungen gegen vier Jugendliche, die nach der Tat am 31. Juli erst festgenommen wurden, dann aber wieder auf freien Fuß kamen.

U-Haft in Köln: 16-Jähriger wieder frei

Auch der Anwalt des 16-Jährigen, Lukas Pieplow, bestätigte gegenüber der „Kölnischen Rundschau“ die Haftentlassung seines Mandanten. Er sei zwar in der Nähe des Tatorts gewesen, habe aber von der tödlichen Attacke nichts mitbekommen. 

Alles zum Thema Zülpicher Straße

Der frühere Verein des Opfers, Deutz 05, richtet am Dienstag, 17. August, ein Benefiz-Turnier aus. Der 18-Jährige hatte in seiner Jugendzeit dort gespielt, sei ein „begeisterter und leidenschaftlicher Fußballer“ gewesen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.