Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Für Flut-Opfer Kölner Tankstelle startet Hilfsaktion und ruft alle auf, mitzumachen

Der Kölner Tankstellen-Pächter Frank Jüttner sammelt Kanister für Flut-Opfer.

Der Kölner Tankstellen-Pächter Frank Jüttner sammelt Kanister für Flut-Opfer im Umland.

Viele Menschen wollen den Flut-Opfern im Kölner Umland helfen. Einer von ihnen ist Tankstellen-Pächter Frank Jüttner, der Betroffene in Erftstadt und in der Eifel unterstützen will.

Köln. Dieser Kölner hat das Herz am rechten Fleck: Tankstellen-Pächter Frank Jüttner (45) aus Lindenthal will Flut-Opfern helfen und ruft alle auf, mitzumachen. Und das geht ganz einfach.

Köln: Tankstellen-Pächter Frank Jüttner hilft Flut-Opfern

Der Kölner Frank Jüttner hat an seiner Tankstelle an der Aachener Straße eine Hilfsaktion gestartet. Er sammelt Kanister für Sprit und Wasser, um es in die überfluteten Gebiete zu bringen. Denn: Dort wird dringend Treibstoff und vor allem sauberes Trinkwasser benötigt. Im Gespräch mit dem EXPRESS sagt er: „Wenn jeder so gut hilft, wie er kann, ist vielen geholfen“.

Bislang habe er innerhalb von wenigen Tagen schon 300 Kanister zusammen. Sein Aufruf: „Kunden können gerne ihre Kanister, die vielleicht im Keller liegen und die sie nicht mehr benötigen, bei uns abgeben. Wir sammeln unbürokratisch für die Eifel und für Erftstadt. Wir sammeln, um die Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten in unserer Nähe zu unterstützen und die Infrastruktur neu aufzubauen.“

Der Kölner erklärt das Vorgehen: „Wir werden die Wasserkanister hier oder bei einer Versorgungsstelle befüllen und möchten Euch bitten, die Kraftstoffkanister als Spende auf eigene Kosten vollzutanken. Hier können Helfer dann Wasser und Sprit nach vorheriger Anmeldung per Instagram-Nachricht oder Email abholen und die bedürftigen Menschen in den Gebieten versorgen. Wir arbeiten bereits mit einigen Helfern zusammen und möchten das Ganze weiter vorantreiben.“

Warum gerade Wasserkanister benötigt werden, erklärt Jüttner so: Das THW etwa stellt Wasserspender auf, aber nicht überall, da das Wasser vorher abgekocht werden muss. Das geht noch nicht überall. Wir wollen den Menschen die erste Ladung Trinkwasser liefern und die Kanister können sie nach und nach selber befüllen.“ Wer Frank Jüttner bei der Hilfsaktion unterstützen möchte, kann sich über Instagram oder per Email an info@liebedeinetanke.de bei ihm melden.

In seiner Tankstelle können Kunden auch ‚AdBlue‘ zum Selbstkostenpreis kaufen und spenden. „Wir sorgen dann – gerne auch mit Eurer Hilfe – für den Transport zu den zentralen Sammelstellen etwa in Euskirchen, Erftstadt oder Zülpich. Hier müssen nämlich die Diesel-Fahrzeuge mit AdBlue versorgt werden.“