Explosion in Partei-Büro in NRW Hinweise auf Anschlag verdichten sich – Polizei äußert sich

Rassismus-Eklat Bei Harley-Davidson: Verkäuferin aus Köln nimmt sich Anwalt – dann eskaliert es

Das Logo von Harley-Davidson auf einem Motorrad-Modell.

Die Verantwortlichen von Harley-Davidson müssen sich derzeit in einem Rassismus-Eklat verantworten. Hier ein Symbolfoto eines Harley-Davidson Motorrads aufgenommen am 20. Juli 2021.

Es hat mit rassistischen Äußerungen eines Geschäftsführers begonnen und ist in einer großen Diskussion ausgeartet.  Zwei Vertragshändlern von Harley-Davidson wurde zu Jahresanfang fristlos gekündigt.

Der Schock beim Kölner Harley-Davidson-Händler sitzt tief. Mitte November 2021 hatte Dr. Onur Ocak – ein Anwalt, der eine ehemalige Verkäuferin von Harley-Davidson vertritt – ein Schreiben mit rassistischen Äußerungen von einem Harley-Davidson Mitarbeiter erhalten: „Möglicherweise ist es in dem Land, aus dem Sie stammen, ja üblich, eine Vollmacht lediglich zu versichern, hier in unserem Land ist das nicht so.“ 

Lesen Sie mehr zum Thema beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Unser exklusives Angebot für Sie als EXPRESS.de-Leserin oder -Leser: Testen Sie jetzt hier KStA-PLUS kostenfrei oder bestellen Sie ab nur 5,90 Euro im Monat und lesen Sie alle Inhalte auf ksta.de.

Anwalt mit Migrationshintergrund erhält Drohungen von Harley-Davidson Mitarbeiter

Ocak (Die Linken) hatte das Schreiben daraufhin auf Instagram und Twitter veröffentlicht. Der Post löste viel Empörung aus und trat eine Diskussion über Rassismus breit. Harley-Davidson reagierte nach eigenen Angaben schnell und entließ den Verantwortlichen. Der von den rassistischen Äußerungen betroffene Anwalt zeigte sich jedoch irritiert, da er ein weiteres Schreiben von dem Verfasser erhielt. Auch diese Drohung macht Ocak publik.

Alles zum Thema Leichtathletik
  • „Köln kriminell“ Mehr als Klüngel: Unfassbare Korruption am Aachener Weiher
  • 30 Jahre hat es gedauert Tennis-König Zverev feiert historischen Triumph mit Freundin Thomalla
  • Nach Magersucht-Debatte Klosterhalfen spricht übers Essen: „Bin immer noch dabei, das ständig zu optimieren“
  • „Köln 50667“-Star Daniel Peukmann: Mit diesem bösen Laster ist 2022 Schluss
  • Deutsches Doppel-Aus perfekt Nach Hempel-Pleite: Clayton schickt Clemens mit 0:4 nach Hause
  • Peter Wrights irres Pfeil-Geheimnis WM: Snakebite wechselt Darts im Finale permanent
  • Powerfrau Imke Salander Auftritt bei Darts-WM: So tickt die kesse DAZN-Moderatorin
  • „Es ist ein Trauerspiel“ Ex-Olympia-Star will Kölner Leichtathletik aus Dornröschenschlaf wecken
  • Rassismus-Eklat Bei Harley-Davidson: Verkäuferin aus Köln nimmt sich Anwalt – dann eskaliert es
  • Olympische Gemeinschaft trauert Leichtathletik-Star Deon Lendore stirbt bei Autounfall mit nur 29 Jahren

Bereits einen Tag später erhielt Ocak eine Entschuldigung. Der  verantwortliche Geschäftsführer sei „mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Geschäftsführer entbunden“. Jan Schneider, Geschäftsführer von Harley-Davidson Köln und Bonn, bestätigt gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, dass die Kündigung im Zusammenhang mit dem rassistischen Vorfall aus dem November stehe. Ein Problem sei aber, dass man den verantwortlichen Geschäftsführer gar nicht entlassen könne, weil ihm über eine Holding-Gesellschaft 95 Prozent der Anteile an den Händlern in Bonn und Köln gehören. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.