Schock bei Räumung Louzef B. (†48) in Köln erschossen – Anwohner erzählt schlimme Storys

Louzef B. ist in Köln bei einer Wohnungsräumung erschossen worden.

Der 48-jährige Louzef B. wurde in Köln-Ostheim erschossen. Das Foto wurde im Juli 2022 von einem Nachbarn aufgenommen, als das spätere Todesopfer randalierte.

In Köln-Ostheim wurde ein Mann bei einer Zwangsräumung erschossen. Louzef B. (48) hatte sich in der Nachbarschaft in negativer Hinsicht einen Namen gemacht.

Bei der Zwangsräumung einer Wohnung in Köln-Ostheim hat die Polizei am Mittwochmorgen (3. August) einen 48-jährigen Mann erschossen, nachdem dieser die Gerichtsvollzieherin und die Polizei bedroht hatte.

Louzef B., ein Arbeitsloser mit russischer Staatsangehörigkeit, soll bei der Räumung gegen 8.10 Uhr die Gerichtsvollzieherin und einen Beamten der Kölner Polizei mit einem Messer bedroht haben. Ein Schuss traf ihn und führte zum Tod.

Mann in Köln erschossen: Bei Zwangsräumung mit Messer gedroht

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 48-Jährige bereits im Vorfeld Gewalt angekündigt, wenn es zur Räumung seiner Wohnung in der 4. Etage kommen sollte. Die Gerichtsvollzieherin bat deshalb um Hilfe von der Polizei.

Alles zum Thema Polizei Köln

Als der Einsatz von Pfefferspray gegen den aggressiven Mann erfolglos blieb, fiel der tödliche Schuss, der B. in den Oberkörper traf.

Helfer fahren Leiche von einem Tatort. In Köln-Ostheim ist ein Mann bei einer Räumung seiner Wohnung erschossen worden.

Die Leiche des 48-Jährigen wurde am Mittag aus der Wohnung getragen.

Wie EXPRESS vor Ort erfuhr, soll sich der Tote in den vergangenen Jahren in der Nachbarschaft in negativer Hinsicht einen Namen gemacht haben. Er sei dem Alkohol nicht abgeneigt und habe regelmäßig randaliert, erklären Anwohner.

Köln-Ostheim: Louzef B. (48) tot nach Schuss von Polizisten

Mindestens vier Mal soll B. seine Wohnung geflutet haben, als er versuchte, das Wasser in seinem Aquarium zu tauschen und dabei alkoholisiert einschlief. Der Aufforderung, die Wohnung aus freien Stücken zu räumen, kam B. aber nicht nach.

Einsatzkräfte der Polizei sichern Spuren am Tatort.

Einsatzkräfte der Polizei sichern Spuren am Tatort.

Die zuständige Wohnungsgesellschaft bat sogar Nachbar Ralf S., ein Lärmprotokoll zu führen. Es listet detailliert Fälle der vergangenen Monate auf. Unter anderem soll B. Bierflaschen von seinem Balkon auf andere geworfen und rumgebrüllt haben.

Am Mittag wurde die Leiche des Toten aus der Wohnung getragen. Einsatzkräfte der Polizei waren bis zum Abend vor Ort, um Spuren am Tatort zu sichern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.