Nach dreistem Raub im Zug Kölnerin hat endlich ihren pinken Rollstuhl wieder

Neuer Inhalt (5)

Am Samstag wurde Barbara Kuhn ihr pinker Rollstuhl im RE6 gestohlen. Nun sucht ihre Mutter nach den Tätern. 

Köln – Verzweifelt suchte Claudia Kuhn in den letzten Tagen nach dem pinken Rollstuhl ihrer behinderten Tochter Barbara – jetzt können beide endlich wieder aufatmen.

Der Rollstuhl ist wieder bei seiner rechtmäßigen Besitzerin angekommen und Mutter und Tochter sind überglücklich.

Auf Facebook schreibt Claudia Kuhn: „Dank des Tipps einer Nutzerin konnte meine Tochter heute ihren Rolli im Fundbüro Düsseldorf in Empfang nehmen.”

Alles zum Thema Social Media
  • Formel 1 Mit 700.000-Euro-Uhr & Lamborghini-Yacht: Hier protzt MMA-Star McGregor in Monaco
  • Schock bei Lola Weippert RTL-Moderatorin zeigt blutverschmiertes Gesicht und äußert bösen Verdacht
  • Liebes-Aus bei Bibi und Julian Ihre Trennung lässt jetzt eine ganze Generation verzweifeln
  • Erst uriniert, dann ausgerastet Große Blutlache in Köln – Kriminalbiologe war Zeuge
  • „Let's Dance“ Amira Pocher zeigt nach bitterem Show-Aus ihr wahres Gesicht – Massimo reagiert
  • „Wir sind verheiratet“ Heimlich, still und leise in Kopenhagen: Gündogan gibt seiner Freundin das Ja-Wort
  • Nach schwerer Krankheit Louisa Dellert musste ihr Leben komplett ändern
  • Hummels schickt Abschieds-Gruß BVB-Urgestein macht Schluss: „War ein echt langer Weg“
  • „Bevor ich den Löffel abgebe“ Nach der Schock-Diagnose Krebs: Julia Holz erfüllt sich Lebenstraum
  • Sorge um Britney Spears Sie zeigt sich splitterfasernackt: Was ist nur los mit der Sängerin?

Kölnerin hat Rollstuhl wieder – Diebe bleiben weiterhin unentdeckt

Die Kölnerin hatte bei Facebook einen Aufruf gestartet, nachdem der Rollstuhl ihrer 25-jährigen Tochter am Samstag (13. Juni) bei einer Zugfahrt im RE 6 nach Essen gestohlen worden war. Barbara Kuhn hatte sich mit ihrem pinken Rollstuhl im Zug auf den Weg ins Ruhrgebiet gemacht. Plötzlich bemerkte sie, dass der Rollstuhl nicht mehr da war.

Doch eine Sache bleibt unklar: „Meine Tochter ist happy, wieder mobil zu sein, aber wie der Rolli dahin gekommen ist, konnten wir leider nicht klären.”

Kölnerin sucht mit Facebook-Eintrag nach dem Rollstuhl ihrer Tochter

Mit dem Aufruf über das soziale Netzwerk hoffte die Mutter, die Täter seien vielleicht noch in der Nähe.

Sie zählte alle möglichen Bahnhöfe auf und bekam viele Rückmeldungen von hilfsbereiten Kölnern. „Damit dürfen sie nicht durchkommen“, antwortete sie fassungslosen Nutzern.

Hier lesen Sie mehr: Frank Fussbroich hat neuen Job

Schnell wurde ihr Beitrag im „Nettwerk-Köln“ inzwischen mehr als 12.000 Mal geteilt.

Kölner zeigen sich bei Rollstuhl-Klau fassungslos und wollen helfen

Hunderte Kölner äußerten sich in den Kommentaren fassungslos über den Rollstuhl-Diebstahl und wollten helfen, den Täter zu finden. Jetzt das Happy end.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.