Hilfe für Flut-Opfer Kölner „Riesen“ helfen Betroffenen mit Spenden

Helfer gehen durch den Ortskern. In Bad Münstereifel hat die über die Ufer getretene Erft erhebliche Schäden angerichtet.

An vielen Orten hat die Flut-Katastrophe große Schäden angerichtet. Das Foto vom 18. Juli zeigt den verwüsteten Ortskern von Bad Münstereifel.

Es ist die Zeit des Zusammenhalts. Viele Firmen spenden für Flut-Opfer, die jede Art von Hilfe benötigen. Die Hilfsbereitschaft ist überwältigend. Es sind zu viele, um alle zu nennen. Wir zeigen eine Auswahl aus Köln.

Köln. Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Belgien hat schon über 100 Tote gefordert und unzählige Menschen um ihr Hab und Gut gebracht. Ganze Ortschaften wurden verwüstet. Im Nachhinein ist die Gesellschaft zusammengerückt, viele Privatpersonen packen mit an oder helfen mit Geld- oder Sachspenden. Doch auch große Unternehmen unterstützen die Flut-Opfer.

  • Die städtische Wohnungsgesellschaft GAG als Kölns größter Vermieter spendet den Opfern der Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz 30.000 Euro. Das Geld kommt den Hilfsorganisationen der „Aktion Deutschland Hilft e. V.“ zugute. Laut GAG-Sprecher Jörg Fleischer beteiligt sich auch das GAG-Personal an der Aktion und spendet individuelle Summen.
  • Die Arbeitsgemeinschaft Kölner Wohnungsunternehmen, kurz „Köln AG“, ein Zusammenschluss von 58 Wohnungsunternehmen und 15 fördernden Unternehmen aus dem Dienstleistungsumfeld, spendet 20.000 Euro ebenfalls an die „Aktion Deutschland Hilft“.
  • Bei der Hilfsaktion des DuMont-Verlags haben sich die drei großen Kölner Medien „EXPRESS“, „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Kölnische Rundschau“ und ihre Verlage mit den beiden großen Geldinstituten Sparkasse KölnBonn und Kreissparkasse Köln zusammengetan und 100.000 Euro an die „Aktion Deutschland Hilft“, dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, gespendet.
  • Durch die Spendenaktion der Kölner Medien sind bereits über eine Millionen Euro zusammengekommen.
  • Wenn auch Sie helfen wollen, können Sie Ihre Spende auf das folgende Konto überweisen: Empfänger: Aktion Deutschland Hilft
    Institut: Bank für Sozialwirtschaft
    IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
    Spendenstichwort: KStA-Fluthilfe
  • Für diejenigen, die an Flut-Opfer spenden wollen, hat die Stadt Köln zudem eine Übersicht mit Hilfsorganisationen zusammengestellt.
Alles zum Thema Hochwasser
  • Flutgebiet in der Eifel Flammen und Schock: Baggerfahrer knackt scharfe Granate 
  • Tausende Menschen evakuiert  Schwere Regenfälle und Erdrutsche in Kanada
  • Hochwasser in NRW Hätte Kachelmann-Tweet Ausmaß der  Katastrophe verhindern können?
  • Untersuchung zur Flutkatastrophe Aussagen von Wetterexperte Kachelmann machen betroffen
  • Tat „sehr verwerflich“ Gericht in NRW verurteilt Flut-Plünderer 
  • NRW-Hochwasser „Tatort“-Star krempelte Ärmel hoch: Schauspieler haben dringende Bitte 
  • Nach Flutkatastrophe Nächste wichtige NRW-Autobahn wird noch vor Weihnachten freigegeben
  • Nach Flut in NRW Minister fordert private Vorsorge: Was Bürger jetzt machen sollen
  • Hilfsgeld kommt nicht Kölner Flutopfer: Ich sitze auf 260.000 Euro Schaden
  • Besondere Wetterlage Kölner Rekord könnte geknackt werden – aber Meteorologe hat auch düstere Aussichten
  • Einer der größten Kölner Arbeitgeber, die Ford-Werke in Niehl, hat verschiedene Transit- und Ranger-Modelle an das Deutsche Rote Kreuz übergeben. Weitere 40 Nutzfahrzeuge sollen noch an Hilfsorganisationen gehen. Ford-Händler unterstützen ihre Kunden, indem rund 150 Ford-Fahrzeuge temporär zur Verfügung gestellt werden, um die Kunden mobil zu halten. Ford hat zudem 100.000 US-Dollar an das Deutsche Rote Kreuz gestiftet. Beschäftigte werden zudem bezahlt freigestellt, um sich ehrenamtlich zu engagieren.
  • Der 1. FC Köln, die Deutsche Telekom und der FC Bayern München spenden gemeinsam 100.000 Euro für die Hochwasser-Opfer.
  • Der Autohersteller Toyota mit Sitz in Köln stellt Betroffenen 100 Fahrzeuge zur kostenlosen und kurzfristigen Nutzung zur Verfügung. Die Koordination und Abholung erfolgt bei den lokalen Toyota-Partnern vor Ort.
  • Die Supermarktkette Rewe und deren Pächter haben in großem Umfang Lebensmittel und andere dringend benötigte Produkte des täglichen Bedarfs direkt vor Ort vielen von der Flutkatastrophe betroffenen Städten und Gemeinden gespendet. So wurde etwa auch die Aktion zum Sammeln von Geldspenden „Pfandtastisch spenden“ eingerichtet.
  • Die Supermarktkette PENNY, die zur REWE-Group gehört, startete am 21. Juli eine Spendenaktion bis zum 31. Juli. Dazu kaufen Kunden unter www.penny.de/Fluthilfe für 5 Euro einen Spendenschein zugunsten der DRK-Hochwasser-Hilfe. PENNY erhöht diese Spende auf 15 Euro.
  • Toom Baumarkt leistet ebenfalls Hilfe. Wer im Raum Köln ein Foto des Schadens an seiner Wohnung oder Haus vorlegen kann, erhält bis zum 15. August einen Hilfsrabatt von 20 Prozent auf das gesamte Sortiment. Zudem wird die Baumarktkette mit Sachspenden helfen.

Haben Sie dennoch noch Fragen zu Geld- und Sachspenden? Die Stadt Köln hat eine Rufbereitschaft eingerichtet. Diese ist auch am Wochenende erreichbar. Unter Telefon 0221/221 25 933 werden Auskünfte zu Spenden- und Unterstützungsangeboten gegeben und stetig aktualisiert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.