Kölner „Tatort“ Es wird spannend: Dreharbeiten an einem ganz speziellen Ort

Neuer Inhalt (1)

Die Dreharbeiten zum neuen Kölner „Tatort“ haben gerade begonnen. Auf dem Foto Jan Kruse (Produzent) Dietmar Bär als Freddy Schenk, Markus Weiler (Regie), Klaus J. Behrendt als Max Ballauf und Götz Bolten (Redaktion WDR).

Köln – Der neue Kölner „Tatort“ verspricht wieder einmal Spannung pur! Die meiste Zeit verbringen die Kommissare Ballauf und Schenk dieses Mal an einem ganz besonderen kölschen Ort.

  • Drehstart zum neuen Kölner „Tatort“
  • Der Titel ist „Hubertys Rache”
  • Täter droht, sich in die Luft zu sprengen

Die Dreharbeiten zum neuen Kölner Tatort „Hubertys Rache” haben gerade begonnen, wie der WDR am Montag (8. März) berichtet.

Neuer Kölner „Tatort“: Dreharbeiten haben gerade begonnen

Zu einem Großteil finden sie dieses Mal auf dem Rhein statt. Auf dem Ausflugsschiff „Agrippina” droht Gymnasiallehrer Daniel Huberty (Stephan Kampwirth) damit, sich in die Luft zu sprengen.

Um das zu verhindern, müssen die Kommissare Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) seine Forderungen erfüllen.

Aber erst einmal von Anfang an: Wie so viele „Tatorte“ beginnt auch dieser mit einer Leiche. Ein Mann wird am Rheinufer gefunden und war vor seinem Tod in eine Schlägerei auf der „Agrippina” verwickelt.

Als sich Schenk an Board des Schiffes begibt, nimmt die Handlung eine dramatische Wendung. Denn Huberty droht, sich in die Luft zu sprengen, wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden.

Der neue Kölner „Tatort“ mit dramatischer Wende

Wem das als Info reicht, der sollte jetzt vielleicht nicht weiterlesen. Denn dem Drama auf dem Rhein geht eine verzwickte Geschichte voraus: Huberty wurde in einem Gerichtsprozess wegen eines Verhältnisses mit einer minderjährigen Schülerin zu einer Haftstrafe verurteilt. Zu Unrecht, wie er behauptet.

Alle Personen, die in diesen Fall verwickelt waren, sollen nun auf das Schiff gebracht werden. Sonst sprenge er das Schiff in die Luft.

Die Handlung verspricht einen spannenden neuen Kölner „Tatort“. Fans können sich natürlich auch wieder auf die bekannten Rollen freuen. Mit dabei sind Joe Bausch als Gerichtsmediziner Dr. Roth, Roland Riebeling als Kommissar Norbert Jütte und Tinka Fürst als Kriminaltechnikerin Natalie Förster. Doch auch viele weitere Top-Schauspieler sind zu sehen – wie zum Beispiel Renan Demirkan, Hannes Hellmann oder Anna Bachmann.

Alles zum Thema Tatort
  • „Kenne ich seit meiner Jugend“ Kölner TV-Star Dietmar Bär enthüllt große Liebe
  • „Tatort“ Schwierige Thematik sorgt für Diskussion – Gewalt an Schulen nimmt drastisch zu
  • „Tatort“-Star Jasna Fritzi Bauer plaudert über Dreh von Sexszenen – „absurde Situation“
  • „Tatort“ Frauenschwarm hat sich krass verändert: Erkennen Sie ihn wieder?
  • Kölner „Tatort“ Joe Bausch verbrachte extrem viel Zeit im Knast – nicht nur fürs TV
  • „Tatort“ aus Wien „Alles was Recht ist“: Wann sind Täter schuldunfähig?
  • Kölner „Tatort“ Wie oft gibt es den „finalen Rettungsschuss“ wirklich?
  • „Tatort“ Wie es mit Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz nach „Tyrannenmord“ jetzt weitergeht
  • „Tatort“-Star Liefers-Tochter erlebte Kriegsbeginn in Russland – Schauspieler gibt spannende Einblicke
  • ARD-„Tatort“ Vorsicht verstörend – „Schattenkinder“ tut beim Hinsehen weh

Die Dreharbeiten laufen noch bis zum 25. März. Auf den Sendetermin müssen die Fans allerdings noch etwas warten. Das genaue Datum im Jahr 2022 stehe noch nicht fest. (cab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.