Explosionsgefahr Chemikalie in Köln-Lindenthal entdeckt, Behälter auf Jahnwiese gesprengt 

Polizisten sichern das Landgericht in Köln.

Polizisten sichern das Landgericht in Köln. Die Aufnahme dient als Symbolfoto. 

Nachdem an einer Mülltonne in Köln-Lindenthal eine explosive Chemikalie entdeckt wurde, wurde der Behälter nun kontrolliert gesprengt. Als Ort für die Sprengung wurde die Jahnwiese ausgesucht. 

Im Kölner Stadtteil Lindenthal ist am Mittwoch (27. Juli) neben einer Mülltonne ein Behälter mit einer explosionsfähigen Chemikalie gefunden und wenig später auf der Jahnwiese gesprengt worden.

Weil Gefahr im Verzug war, entschieden sich hinzugezogene Experten und Expertinnen für eine Sprengung des Behälters. Dafür suchten sie nach einer geeigneten, nahe gelegenen Örtlichkeit und entschieden sich schließlich sich für die Jahnwiese, die rund zwei Kilometer weiter westlich vom Fundort liegt.

Köln: Chemikalie auf Jahnwiese gesprengt 

Auch das städtische Umweltamt sowie das zuständige Landeskriminalamt in Düsseldorf wurden über das Vorgehen informiert. Das Sportamt wurde ebenfalls in Kenntnis gesetzt und die Wiese daraufhin geräumt. Aus diesem Grund stand die Jahnwiese Hobbysportler und -sportlerinnen am Mittwochnachmittag (28. Juli) nicht mehr zur Verfügung.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Bei der Sprengung entstand laut Angaben des Sportamtsleiters Gregor Timmer ein 30 mal 15 Zentimeter großes Loch. Dieses wurde im Anschluss von Mitarbeitenden des Sportamtes allerdings wieder fachmännisch verfüllt. Am Donnerstag (28. Juli) stand die Wiese wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

„Durch die Expertise des LKA und die enge Zusammenarbeit mit unserem Expertenteam bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Umwelt“, versicherte indes Umweltamtsleiter Konrad Peschen. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.