Drei unabhängige Vermisstenfälle in NRW Wo sind Emily, Alicia und Maya? Mädchen spurlos verschwunden

Eiskalte Tat gegen Frau (56) Köln-Bubi zeigt im Supermarkt sein wahres Gesicht

Mann geht durch Supermarkt in Köln. Kurz darauf bedrohte er Kassiererin mit Pistole.

Aufnahme vom 9. März: Kurz darauf soll der Täter die Kassiererin mit einer Schusswaffe bedroht haben.

Die Kölner Polizei hat eine öffentliche Fahndung gestartet. Gesucht wird ein junger Mann, der im März 2022 mit einer Schusswaffe auf eine Supermarkt-Mitarbeiterin losging.

Sein Plan ging mächtig in die Hose. Aber trotzdem: Auch auf versuchte schwere räuberische Erpressung steht eine Strafe, sogar eine Haftstrafe könnte zur Debatte stehen.

Deswegen hat die Polizei Köln am Freitag (6. Mai) Fotos eines Verdächtigen an die Öffentlichkeit gegeben und eine öffentliche Fahndung gestartet. Auf den Bildern zu sehen: ein junger Mann, dem nun mächtig Ärger droht.

Fahndung in Köln: Wer ist der junge Mann aus dem Riehler Supermarkt?

Was war passiert? Am Abend des 9. März 2022 soll der Unbekannte einen Supermarkt auf der Barbarastraße im Stadtteil Riehl überfallen haben. Mit einer Schusswaffe in der Hand bedrohte er die Kassiererin (56) und forderte sie auf, ihr das Bargeld in der Kasse des Marktes zu geben.

Alles zum Thema Polizei Köln
Gesuchter Mann geht durch einen Supermarkt in Köln.

Der Täter war größtenteils in schwarz gekleidet.

Als sich die Mitarbeiterin weigerte, rannte der Räuber ohne Beute in Richtung Boltensternstraße davon. Die Tat soll sich etwa um 21 Uhr abgespielt haben. Laut Zeugenaussagen soll die Schusswaffe wie ein Revolver ausgesehen haben.

Was ist über den unbekannten Täter bekannt?

  • Er soll etwa 20 Jahre alt sein
  • Er soll etwa 1,65 Meter groß sein
  • seine Kleidung zum Zeitpunkt der Tat: schwarze Hose, schwarze Kapuzenjacke, helles Sweatshirt mit Kapuze, weiße Sportschuhe
  • Er führte einen Rucksack mit sich
  • Seine Statur wird von Zeugen als schlank beschrieben

Die Zeuginnen und Zeugen, die im Supermarkt vor Ort waren, hat die Polizei befragt und wichtige Hinweise erhalten.

Sollte es weitere Menschen geben, die Hinweise zum Täter oder dem Geschehen am Tatort geben können, werden sie gebeten, sich mit der Kölner Polizei über die Telefonnummer 0221 229-0 oder die Mailadresse poststelle.koeln@polizei.nrw.de in Verbindung zu setzen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.