+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Finkgräfe verletzt – Lemperle trifft zur Führung

+++ LIVE +++ FC im Ticker Erster Teil von Testspiel-Doppelpack: Finkgräfe verletzt – Lemperle trifft zur Führung

Mit krasser LügeKölnerin (87) übel ausgetrickst und um kleines Vermögen gebracht

Eine Hand hält einige Geldscheine

In Köln hat eine Frau viel Geld an Betrüger abgegeben, weil sie einer Angehörigen helfen wollte.

Mit einer dreisten Lüge haben mutmaßliche Betrüger eine Frau aus Köln um viel Geld gebracht.

Mit einem Schock-Anruf wurde eine Kölner Seniorin (87) von mutmaßlichen Trickbetrügern ausgetrickst. Die Frau aus Dellbrück hat guten Glaubens viel Geld abgegeben, weil sie einer Angehörigen, die angeblich in Not sei, helfen wollte. Die Polizei warnt vor dieser Masche.

„Ihre Schwiegertochter hat bei einem Verkehrsunfall eine Person getötet und befindet sich im Gefängnis“, soll eine Person, die sich als Polizist aus Köln ausgegeben hatte, der 87-Jährigen am Dienstagnachmittag (8. März) gesagt und sie zur Herausgabe einer angeblich zu zahlenden Kaution aufgefordert haben.

Köln: Seniorin mit übler Masche am Telefon betrogen

Kurz darauf übergab die gutgläubige Seniorin einer unbekannten Person einen fünfstelligen Geldbetrag in einem Briefumschlag vor ihrer Haustür.

Alles zum Thema Polizei Köln

Als sich die 87-Jährige drei Stunden später bei der Schwiegertochter nach ihrem Wohlbefinden erkundigen wollte, klärte diese sie über den Betrug auf.

Die Polizei Köln hat Tipps, wie sich alle vor Betrügern am Telefon schützen können. Das rät die Polizei:

  1. Händigen Sie niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen aus.
  2. Die Polizei verlangt niemals die Herausgabe von Bargeld und ruft nicht mit der Telefonnummer „110“ an.
  3. Die Anrufer werden Sie auffordern, nicht mit anderen Menschen darüber zu reden, da die Informationen geheim seien. Reden Sie mit Angehörigen über solche Telefonanrufe.
  4. Machen Sie am Telefon niemals Angaben zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen.
  5. Öffnen Sie Fremden niemals Ihre Wohnungstür, das ist nicht unfreundlich, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme.
  6. Lassen Sie keine unangekündigten Handwerker oder Fremde in Ihre Wohnung.
  7. Sprechen Sie als Angehörige mit Ihren Eltern oder Großeltern über diese Betrugsmasche, damit diese nicht in eine perfide Falle tappen.
  8. Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen unverzüglich die Polizei.

Allen Menschen rät die Polizei, bei Anrufen, bei denen es um Geld oder Wertsachen geht, grundsätzlich misstrauisch zu sein. Bei einem Verdacht sollte in jedem Fall der Notruf 110 gewählt werden. (aa)