Eklat in Köln Höhner-Song sexistisch? Hotelier bekommt böse Mail von Nachbarin

Blick auf das Veedelseck am Lindnerhotel: Dort hat ein Songtext der Höhner für eine Gender-Beschwerde gesorgt.

Der Stein des Anstoßes: Das Zitat am Veedelseck stammt aus einem Song der Höhner.

Der Höhner-Song „Blotwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ ist Gegenstand einer Beschwerde gegen das Lindner-Hotel in Köln.

Das Lindner-Hotel in der Magnusstraße: Überall hängen kölsche Sprüche, die Etagen sind liebevoll mit Szenen des Kölner Stadt- und Karnevalslebens versehen. Am Mittwoch (12. Januar 2023) erhielt Hotelchef Dirk Metzner als Partner des Festkomitees Kölner Karneval sogar eine Plakette durch das Dreigestirn für den Einsatz des Teams in Sachen Fastelovend.

Auch in der hoteleigenen Bar „Veedelseck“ hat man sich an einen kölschen Evergreen erinnert und einen Schriftzug mit dem Höhner-Song „Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ (Song von 1979) aufgehängt. Doch das gefällt nicht jedem. Jetzt hat das Hotel eine bitterböse Mail einer Anwohnerin bekommen.

Köln: „Blotwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ zu sexistisch?

„Ich melde mich bei Ihnen, um Sie auf die sexistische Außenwerbung Ihrer Bar ‚Veedelseck‘ aufmerksam zu machen“, so die Verfasserin. „Das Zitat des Liedes der Höhner ‚Blootwosch, Kölsch und e lecker Mädche‘ suggeriert, Männer könnten neben Essen und Trinken bei Ihnen auch Mädchen ‚genießen‘”.

Alles zum Thema Höhner

Weiter heißt es: „Ganz abgesehen davon, dass Mädchen eine Bezeichnung für minderjährige Frauen ist, empfinde ich das Zitat in seiner Message als nicht zeitgemäß und diskriminierend.“

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der Satz vermittele der Anwohnerin ein Bild einer Bar, „die für mich als Frau kein sicherer Ort zu sein scheint – egal ob als Gast oder als potenzielle Arbeitskraft. Da ich gerade erst neu in dieses Viertel gezogen bin, werde ich auch mein Umfeld auf die Außenwerbung aufmerksam machen.“

Plakette am Hotel: Dreigestirn mit Hotel-Chef Dirk Metzner und FK-Vize Lutz Schade.

Das Dreigestirn überbrachte Hotel-Chef Dirk Metzner (2.v.r.) eine Plakette. Rechts: FK-Vize Lutz Schade.

Und zum Schluss schreibt die Dame: „Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Kritik annehmen und Ihre Werbung daraufhin noch einmal überdenken würden. Ich bin mir sicher, es gibt viele kölsche Zitate, die frei von jeglicher Diskriminierung sind und besser zum ‚Veedelseck ‘passen.“

Sexismus in ihrem Song? Kölner Ur-Höhner winken ab 

Der Hotelchef kontaktierte die Frau ebenfalls per Mail und sagt auf EXPRESS.de-Nachfrage: „Wir freuen uns immer über Anregungen der Gäste. In diesem Fall gehört das Lied in unseren Augen aber zum kölschen Kulturgut und wir möchten deshalb ungern den Namen ändern. Der Dame habe ich selbstverständlich angeboten, in einem persönlichen Gespräch unsere Beweggründe darzulegen.“

EXPRESS.de fragte auch bei den Ur-Höhnern nach. Verfasser Peter Horn ist sprachlos. „Kein Kommentar.“ Auch Janus Fröhlich winkt auf Nachfrage ab. „Alles, was möglich ist, kommt heute vor. Weiter möchte ich das nicht kommentieren.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.