Corona-Karneval Segen der Kirche? Kölner Stadtdechant über Verlegung des Zochs in den Sommer

Monsignore Kleine segnete die Altstädter am 15. September in Fühlingen.

Monsignore Robert Kleine (M.), hier im September 2021, hat ein Interview über die eventuelle Verlegung des Kölner Rosenmontagszuges gegeben.

Kölns Stadtdechant Msgr. Robert Kleine hat sich in einem Interview gegen die Verlegung des Kölner Rosenmontagszuges augesprochen.

Wie geht es weiter mit dem Kölner Karneval und den vielen Absagen aufgrund der Corona-Pandemie? Wenn am 7. Januar das Kölner Dreigestirn der Altstädter zum zweiten Mal ohne Publikum im Gürzenich proklamiert wird, werden die Diskussionen über Absagen und einen „anderen Zoch“ (der traditionelle Zoch an Rosenmontag wurde bereits abgesagt, es sollen alternative Formen gefunden werden) weitergehen.

Während einige Karnevalisten den Standpunkt vertreten: „Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen“ und für eine Verlegung des Rosenmontagszuges in die Frühlings- oder Sommermonate plädieren, hat sich Kölns Stadtdechant Robert Kleine in einem Interview mit domradio.de gegen eine Verlegung ausgesprochen.

„Ich bin da ganz klar einer Meinung mit dem Festkomitee-Präsidenten Christoph Kuckelkorn: Alles hat seine Zeit. Das ist ja auch das Karnevalsmotto in diesem Jahr: „Alles hät sing Zick“ (Alles hat seine Zeit), wie es auch im Buch Kohelet schon heißt“, so Kleine.

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Corona-Welle schon im Sommer?  Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details

Er erläutert dazu die Begrifflichkeit des Karnevals. „Fastnacht – Fastelovend, Carne vale – auf Wiedersehen, Fleisch. Insofern ist das an die Fastenzeit gebunden, das richtige Feiern vorher. Das kann ich dann schlecht in den Sommer verlegen.“ Und Msgr. Robert Kleine sei sich auch nicht sicher, ob dann Karnevalsstimmung aufkäme.

Kleine plädiert deshalb eher für eine Absage: „Ich glaube, schweren Herzens ganz abzusagen und dann zu hoffen, dass der Ausfall eben kein Brauchtum wird“, meint Kleine. Weil er jetzt schon zwei Mal ausgefallen sei, hoffe er darauf, dass der Zoch 2023, wenn auch das Festkomitee Kölner Karneval Jubiläum feiert, wieder gehen werde.

„Dann hoffen wir, einen wirklich wunderbaren Zug erleben zu können. Und dass wir dann Corona so im Griff haben, dass es wie eine Grippe oder vergleichbar gehandelt wird“, so der Stadtdechant, der auch „Feldheiliger“ der Altstädter Köln ist, in dem Interview.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.