Party in Köln Arena wird zum jecken Tempel – erstmals neue Spezial-Bühne im Einsatz

Feiernde in der Lanxess Arena

Super Stimmung bei der Veranstaltung „Jecke Elf“ am 11.11.2022 in der Lanxess Arena in Köln.

Auch in der Lanxess Arena wurde am Wochenende fleißig Karneval gefeiert. Dabei kam am Samstag auch eine Spezial-Bühne zum Einsatz.

Sessionsauftakt am 11.11.2022 in Köln: Nicht nur auf der Zülpicher, Heumarkt und im Tanzbrunnen war es rappelvoll – auch die Lanxess Arena wurde zum jecken Tempel.

Mit der Premiere des neuen Veranstaltungsformats die „Jecke Elf“ am 11.11.2022 in der Lanxess Arena, gaben Nathalie Drmota und Michael Burgmer, die neue Doppelspitze der Gastspieldirektion Otto Hofner, ihren Einstand.

Köln: Lanxess Arena wird zum jecken Tempel

Ihr großes Ziel: Das Erbe von Eberhard Bauer-Hofner (verkündete im August seinen Rücktritt) nicht nur weiter, sondern auch zukunftsfähig zu machen. Zwar war die Premiere der „Jecken Elf“ mit rund 3000 Jecken  „definitiv noch ausbaufähig“, wie Michael Burgmer betont, dennoch zeigte die positive Resonanz des jungen Publikums, dass dieses Format Potenzial hat.

Alles zum Thema Lanxess-Arena

Ziel für die Zukunft sei es, an die Besucherzahlen der Lachenden Kölnarena (rund 10.000 Besucher und Besucherinnen) anzuknüpfen.

Voll hinter dem Konzept steht Arena-Chef Stefan Löcher: „Für den 11.11. wollen wir für alle Jecken – egal welches Alters – einen Rahmen anbieten, bei dem sie stets sicher und kontrolliert feiern können. Ein Format mit Party-Flair ist die perfekte Ergänzung zu unseren Karnevals-Events.“ Der Vorverkauf für die „Jecke Elf“ 2023 startet bereits am Montag (14. November 2022).

Lanxess Arena in Köln: 10.000 Jecke feiern Traditionsfomat „11. im 11.“

Nach der „Jecken Elf“ folgte einen Tag später am Samstag (12. November 2022) das nächste Highlight in der Lanxess Arena: „11. im 11. – Immer wieder kölsche Lieder“ mit 10.000 bunt kostümierten Jecken im Henkelmännchen.

Eberhard Bauer-Hofner (re.) mit Arena-Chef Stefan Löcher

In der Loge feierte Eberhard Bauer-Hofner (re.) mit Arena-Chef Stefan Löcher seinen Ruhestand bzw. Abschied.

Da darf man auch mal Lampenfieber haben: „Die innerliche Anspannung vor dem 11.11. war schon sehr hoch“, gesteht Nathalie Dromota und Michael Burgmer ergänzt „wir zwei sind zwar schon lange im Geschäft, aber der Gedanke jetzt die volle Verantwortung zu tragen, geht einem immer wieder durch den Kopf. Da bekommt Lampenfieber eine ganz neue Bedeutung.“

EXPRESS.de-Video zeigt Karneval auf der Zülpicher Straße:

Jede Menge positive Unterstützung gab es von den vielen Künstlern und auch von Stefan Löcher. Sie alle beglückwünschten die beiden zum neuen Job und dem familiären Generationswechsel.

Neue Center-Stage-Bühne in der Kölner Lanxess Arena

Von der ersten Minute an sprang der Funke beim Publikum und bei den Künstlern und Künstlerinnen über. Ein Grund dafür: Erstmals kam bei der Veranstaltung „Immer wieder kölsche Lieder“ die Center-Stage-Bühne zum Einsatz. „Ich bin ein totaler Freund der Mittelbühne. Damit hat man eine ganz andere Energie, nicht nur von den Künstlern zum Publikum, sondern auch vom Publikum untereinander“, betont Arena-Chef Stefan Löcher.

Blick auf die Center-Stage-Bühne in der Lanxess Arena

Die Center-Stage-Bühne kam erstmals bei der Veranstaltung „11. im 11. – Immer wieder kölsche Lieder“ am 12. November 2022 zum Einsatz.

Und noch einen großen Vorteil hat die Mittelbühne: Es gibt keinen einzigen schlechten Sitzplatz. Mit Blick auf die „Lachende Kölnarena“ eine wünschenswerte Option. Ebenfalls eine Bereicherung des Abends: Ken Reise, der mit seiner witzigen und spontanen Art auf sehr lockere Art durchs Programm geführt hat.

Karneval in Köln: Jede Menge neue Songs mit Hit-Potential

Nach dem Sessionsstart auf dem Heumarkt kristallisierten sich bei der Veranstaltung in der Arena bereits die ersten potenziellen Sessions-Hits heraus. Erstklassige Ohrwurm-Qualitäten beweist der Songs „Wigga Digga“ von den runderneuerten Räubern, oder „Prinzessin“ von den Höhnern.

Karnevals-Urgestein Marita Kölner wird von Nathalie Drmota und Michael Burgmer geehrt.

Karnevals-Urgestein Marita Köllner wird von Nathalie Drmota und Michael Burgmer geehrt.

Ebenfalls hoch im Kurs bei den Jecken in der Arena: „Humba Humba“ (Paveier), „Niemols ohne Alaaf“ (Klüngelköpp), „Mir sin Kölsche“ (Brings), oder „Zo hus“ (Domstürmer). Bei den Schunkelnummern punkteten die Bläck Fööss mit „En d´r Altstadt weed en Bud frei“ und Kasalla mit „Sing mich noh Hus“.

Für Marita Köllner („Flieg mit mir heute Nacht in den Himmel“), die seit 55 Jahren erfolgreich als Frau auf der Bühne steht, gab es von der Hofner-Familie ein großes Foto mit persönlichen Worten: „Wir danken dir von Herzen für deine Arbeit, deine Treue, deine Energie und hoffen, dass du noch viele Jahre auf dieser Bühne stehen wirst. Du wirst immer ein Teil der Hofner-Familie sein“, unterstrich Michael Burgmer.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.