Schon wieder Greenpeace macht bei Köln alarmierende Entdeckung im Rhein

Bei der Untersuchung von Wasserproben aus dem Rhein zwischen Köln und Düsseldorf haben die Umweltschützer von Greenpeace erneut Mikroplastik gefunden.

Köln. Greenpeace hat bei Proben erneut Plastik im Rhein entdeckt. Die Umweltschutzorganisation nahm zwischen Köln und Düsseldorf knapp ein Jahr nach ihrer ersten Untersuchung wieder Wasser- und diesmal auch Bodenproben.

Pro Kubikmeter Rheinwasser seien 0,63 fabrikneue Mikroplastikpartikel entdeckt worden. Auffällig hoch sei die Konzentration am Chemiepark Dormagen, teilte Greenpeace am Donnerstag (10. November) mit. 

Greenpeace findet Mikroplastik im Rhein bei Köln

Grob geschätzt transportiere der Rhein täglich 125 Millionen Plastikpartikel Richtung Nordsee. Das fabrikneue Plastik stamme aus industriellen Produktionsabläufen.

Alles zum Thema Rhein
  • Hungersteine im Rhein Niedrige Pegel legen dramatische Warnungen frei: „Wenn du mich siehst, dann weine“
  • Rhein-Pegel immer tiefer Versunkenes Schiffswrack aufgetaucht – ein alter Mythos rankt sich darum
  • Rheinpegel in Köln Rekordtief rückt näher – am Wochenende könnte sich die Lage ändern
  • Rheinpegel NRW-Standort jetzt bei null Zentimeter – Tiefstwert steht auch in Köln kurz bevor
  • „Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen“ Minister spricht bittere Wahrheit über den Rhein aus
  • „Rhein in Flammen“ Kommentar zur umstrittenen Gala: Kein Rhein mehr, sondern nur noch Flammen
  • Rheinpegel immer niedriger Kölner Fähre stellt Betrieb ein – keine Besserung in Sicht  
  • Tödliche Dürre Kölner Experten: „Schwimmen im Rhein ist gefährlicher als je zuvor“
  • Köln-Triathlon Sorge um Start wegen niedrigem Rheinpegel: Jetzt herrscht Gewissheit
  • Rhein macht sich dünne Kölner Pegel sinkt unter beängstigende Marke

„Das NRW-Umweltministerium muss endlich feststellen, woher die Mikroplastikpartikel im Rhein stammen und die Verschmutzung beenden“, sagte Daniela Herrmann, Umweltwissenschaftlerin von Greenpeace.

Alarmierende Funde im Rhein: So schädlich ist Mikroplastik

Auch in Bodenproben aus dem Uferbereich und Flussbett des Rheins fand sich Mikroplastik: Bis zu 22.000 Partikel pro Kilogramm Grundsediment seien es bei Dormagen gewesen.

Mikroplastik sei schädlich für die Gesundheit von Tieren und Menschen. Plastikpartikel fänden sich inzwischen in Austern und Miesmuscheln sowie im Verdauungstrakt von Heringen. Als Mikroplastik wertet Greenpeace Plastikpartikel mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimetern. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.