+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

Nach Einsatz in der Hunde-HöllePorzer Tierrettung mies beklaut – „maßlos enttäuscht und wütend“

Ein Hund steht in einem ausrangierten Wohnwagen inmitten von Kot und Dreck.

Ein Bild des Elends: Einer der Hunde wurde aus einem völlig verdreckten Wohnwagen gerettet. 

„Gerettet aus der Hunde-Hölle“ – damit hat die Porzer Tierrettung Schlagzeilen geschrieben. Jetzt wurde das Team Opfer von Langfingern. 

von Iris Klingelhöfer (iri)

Der Fall der verwahrlosten Vierbeiner, die auf einem Grundstück in Rath/Heumar sichergestellt wurden, schlägt noch immer hohe Wellen.

Das Team der Porzer Tierrettung kämpft an vorderster Front, damit auch wirklich auch alle Hunde dort eingefangen wurden und so ein besseres Leben bekommen. Umso unfassbarer, dass die engagierten Tierretterinnen und -retter jetzt beklaut wurden.

Wichtiges Equipment gestohlen: Porzer Tierrettung macht Ärger Luft

Am 9. Februar 2024 machten sie auf Facebook öffentlich, dass eine sogenannte Wildkamera, die sie auf dem Grundstück installiert hatten, weg ist! „Wir sind maßlos enttäuscht und wütend, so bestohlen worden zu sein“, schreibt das Tierrettungs-Team. Man habe die Kamera genutzt, um Leben zu retten. „Natürlich haben wir sofort Anzeige erstattet und stellen die letzten Bilder der Cam der Polizei zur Verfügung.“  

Alles zum Thema Facebook

Bezüglich der Tat gibt es inzwischen offenbar Neuigkeiten. Am Samstag (17. Februar 2024) meldete die Porzer Tierrettung: „... zu der gestohlenen Kamera gibt es auch in Kürze ein Update, wir können jedoch aktuell aus ermittlungstechnischen Grünen noch nicht mehr schreiben ...“ Dahinter ein wütendes Emoji. 

Dank der Kamera, die vom Tierschutzverein „TS Pitbull Stafford & Co. Köln“ gesponsert worden war, hatte das Team der Tierrettung Köln-Porz noch zwei weitere Hunde sichern können, die auf dem Schrottplatz ähnlichen Gelände sich selbst überlassen worden waren. 

Schock-Einsatz in Köln: Verwahrloste Hunde inmitten von Kot und Kadavern

Der Großeinsatz am Abend des 14. Januar steckt allen Einsatzkräften noch in den Knochen. Die Bilder der völlig verwahrlosten Hunde, die inmitten von Fäkalien, Gerümpel und Tierkadavern hausen mussten, werden viele wohl nicht so schnell vergessen.  

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Zunächst waren 24 Hunde, darunter auch Welpen, gerettet und in unterschiedliche Tierheime gebracht worden. Bei dem Einsatz waren auch Kräfte von Feuerwehr und Polizei mit im Boot.

Tierrettung Köln-Porz appelliert auf Facebook an die Kamera-Diebe

Da vermutet wurde, dass noch mindestens zwei weitere verwahrloste Vierbeiner auf dem Gelände herumliefen, wurde die Wildkamera aufgehängt. „Zwei Hunde konnten so noch gesichert werden“, erklärte Dennis von der Tierrettung Köln-Porz.

Da es aber immer noch möglich gewesen sei, dass sich noch ein Hund dort aufhält, habe man die Kamera sowie Lebendfallen noch auf dem Grundstück gelassen. Jetzt das böse Erwachen. 

„Als wir am 5. Februar keine Bilder mehr erhielten, die Kamera aber weiter online war, haben wir das Gelände kontrolliert und dabei festgestellt, dass die Kamera gestohlen wurde“, so Tierretter Dennis. Nach Bekanntwerden des miesen Diebstahls wurde dem Team inzwischen eine neue Kamera gespendet.