Bombe in Köln Stadt gibt Entwarnung: Blindgänger erfolgreich entschärft

21.03.2022, Köln: Weltkriegsbombe entdeckt bei Straßentiefbauarbeiten an Luxemburger Straße Höhe Militärringstraße in Köln-Klettenberg. Foto: Csaba Peter Rakoczy

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Kölner Ordnungsamtes am 21. März 2022 beim sogenannten Klingeldurchgang an der Luxemburger Straße.

Mal wieder wurde in Köln ein Blindgänger gefunden: Die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Klettenberg musste noch am Montag entschärft werden.

In Köln-Klettenberg wurde am Montagvormittag (21. März 2022) bei Bauarbeiten eine amerikanische Weltkriegsbombe gefunden, die noch am selben Tag entschärft werden musste. Gegen halb acht am Abend konnte die Bombe schließlich entschärft werden.

Alles Wichtige zur Evakuierung und zur Entschärfung: Hier halten wir Sie im Ticker auf dem Laufenden.

  • Nachdem um 19.05 Uhr die Freigabe zur Entschärfung der Bombe erteilt worden war, konnte der Blindgänger um 19.37 Uhr entschärft werden.
  • Der Blindgänger befindet sich im Bereich Luxemburger Straße/Militärringstraße.
  • Für die Entschärfung der Zehn-Zentner-Bombe muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden.
  • Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln befinden sich bereits vor Ort im Stadtteil Klettenberg.
  • Der Evakuierungsradius wurde vom KBD auf 600 Meter festgelegt.
Eine Weltkriegsbombe wurde am 21. März 2022 in Köln-Klettenberg gefunden: Der Evakuierungsradius wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst auf 600 Meter festgelegt.

Eine Weltkriegsbombe wurde am 21. März 2022 in Köln-Klettenberg gefunden: Der Evakuierungsradius wurde vom Kampfmittelbeseitigungsdienst auf 600 Meter festgelegt.

Alles zum Thema Bombenfund Köln
  • Evakuierung in Köln Jetzt kann er lächeln: Michael ist der Bomben-Held von Porz
  • Bombenfunde in Köln Riesenaufwand und Mega-Beträge: So viel kostet der Einsatz
  • Fünf Bomben in Köln gefunden Entschärfung beendet, alle Sperrungen aufgehoben
  • Aufatmen in Kölner Veedel  Per Zufall entdeckt: Fliegerbombe hat eine Besonderheit
  • Kölner Süden Sechs Weltkriegsbomben gefunden – Entschärfungen erfolgreich
  • Bombe in Köln entschärft 5000 Anwohner kehren zurück: KVB-Linien bald wieder im Normal-Betrieb
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • Bombe in Köln entdeckt Wenige Minuten nach der Freigabe war der Blindgänger entschärft
  • Bombenfunde in Köln Gefahr im Boden: So viele Verdachtspunkte gibt es im Stadtgebiet
  • Bombe in Köln Stadt gibt Entwarnung: Blindgänger erfolgreich entschärft
  • Eine Anlaufstelle für die Betroffenen ist im Hildegard-von-Bingen-Gymnasium in der Leybergstraße 1 eingerichtet.
  • Der Luftraum über dem Evakuierungsgebiet wird ab 18 Uhr gesperrt. Zu diesem Zeitpunkt soll mit der Entschärfung der Bombe begonnen werden.
  • Dann werden auch die großen Ausfallstraßen Berrenrather Straße, Luxemburger Straße und Militärringstraße gesperrt. Der Betrieb der KVB-Linie 18 zwischen Klettenberg und Hürth wird rund 20 Minuten vor Beginn der Entschärfung vorübergehend eingestellt.
  • Inzwischen hat der dritte Klingeldurchgang begonnen.
  • Das Ordnungsamt der Stadt Köln ist mit rund 80 Mitarbeitenden von Ordnungs- und Verkehrsdienst im Einsatz.
  • Um rund 70 corona-positive und rund 30 weitere quarantänepflichtige Kölner und Kölnerinnen zu evakuieren, sind Feuerwehr und Hilfsorganisation mit einer Vielzahl von Krankentransporten im Einsatz. Die Betroffenen werden in speziell vorbereiteten Räumen des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums (Leybergstraße 1) untergebracht.
  • Die Räume, in denen corona-positive Anwohner und Anwohnerinnen untergebracht sind, werden noch in der Nacht desinfiziert, sodass der Schulbetrieb morgen störungsfrei beginnen kann.
  • Insgesamt müssen 2460 Anwohner und Anwohnerinnen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Es kommt außerdem zu Verkehrsbeeinträchtigungen in dem betroffenen Bereich. (nb/mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.