BAP-Legende Wolfgang Niedecken krönt Beziehung zu Mega-Star

Wolfgang Niedecken steht vor der Severinstorburg in der Kölner Südstadt.

Der Kölner Wolfgang Niedecken (70) ehrt mit seinem neuesten Coup einen Mega-Star in der Musikwelt.

Die Kölner BAP-Legende Wolfgang Niedecken (70) veröffentlicht am Donnerstag (25. März 2022) ein neues Album und ehrt damit einen Mega-Star.

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken hat viele Fans, ist aber auch selbst einer: Sein Idol heißt Bob Dylan. Jetzt widmet er dem Singer-Songwriter und Nobelpreisträger ein sehr spezielles Album.

Neulich hatte Wolfgang Niedecken mal wieder so einen Bob-Dylan-Moment. Das war an Rosenmontag, als sich die Kölner entschieden, statt eines Karnevalsumzugs eine Friedensdemonstration für die Ukraine abzuhalten. „Es war eine wunderschöne, bewegende Atmosphäre.“

Niedecken stand unter lauter Kostümierten auf dem Chlodwigplatz in der Südstadt, genau dort, wo er in den 50er Jahren aufgewachsen ist, „und auf einmal erschallt aus den Boxen nicht etwa „Mer losse d'r Dom in Kölle“, sondern Bob Dylans „A Hard Rain's A-Gonna Fall“. „Masters Of War“. „Blowin' In The Wind“. Lauter Lieder, die was mit Krieg und Frieden zu tun haben. Das war Gänsehaut, das war ein magischer Moment.“

Kölner BAP-Star Wolfgang Niedecken mit neuem Album: „Dylanreise“

Alles zum Thema Wolfgang Niedecken
  • Happy Birthday Wolfgang Niedecken Riesiges Banner flog über der Stadt
  • Rosenmontag TV-Hammer: Lauterbach wird Stargast in Kölner ARD-Sitzung
  • Kölner Musik-Ikone Wolfgang Niedecken wird 70 und hat noch einen großen Wunsch
  • Weiberfastnacht Alaaf im Bundestag: Kölner vor Abgeordneten mit Show in rut-wieß
  • Klartext von Kölner Top-Produzent Viele kölsche Bands gehören nicht auf die Bühne
  • Köln vor Musik-Sensation? Höhner auf Gitarristen-Suche: EXPRESS nennt Kandidaten
  • Früher undenkbar Sensation im Karneval: Niedecken im Kölner Jecken-Tempel
  • Karneval in Köln Riesenerfolg: Spenden-Konzert kratzt an historischer Marke
  • Nach Not-OP Jürgen Zeltinger erhält Mutmach-Botschaft von Musik-Weltstar
  • Live im Wohnzimmer Jetzt gibt es Helene Fischer als Weihnachtsgeschenk

Wolfgang Niedeckens Leben und seine Musik sind eng mit dem Werk des großen Singer-Songwriters und Literaturnobelpreisträgers verwoben. Am Donnerstag (25. März) erscheint nun sein Soloalbum „Dylanreise“ mit 32 Songs und Erzählungen, ein Road-Trip auf den Spuren des US-Musikpoeten.

Wie das zustande kam, ist eine Geschichte für sich: Schon lange hatte der Verleger Helge Malchow Wolfgang Niedecken gedrängt, seine besondere Beziehung zu Bob Dylan literarisch zu verarbeiten. Der fand aber nie Zeit dafür. Dann kam Corona. Alles fiel aus, und so setzte sich der Rockmusiker und BAP-Frontmann hin und schrieb „Wolfgang Niedecken über Bob Dylan“, erschienen im März 2021.

Kölner Wolfgang Niedecken: „Bob Dylan ist unglaublich schüchtern“

Niedeckens Hoffnung ist, dass durch das Album auch Leute, die mit Dylan bisher nicht so viel anfangen können, einen Zugang zu ihm finden. „Dylan ist ja nicht nahbar, er lässt sich noch nicht mal die Hand schütteln. Das hat mit Arroganz nichts zu tun, er ist einfach unglaublich schüchtern. Man muss sich den Bob Dylan wie einen Privatgelehrten vorstellen, der an vielem interessiert ist.“ Aber eben auch etwas verschroben.

Eigentlich müsste es im Moment die perfekte Zeit für Musik sein, die etwas mehr bewirken will als nur gute Laune. Wolfgang Niedecken kann sich jedoch seit längerem darüber aufregen, dass solche politischen Titel im Radio bewusst nicht gespielt werden. „Ich kann so viele Lieder schreiben, wie ich will, wenn die die nicht senden, werden die nur die Stammkundschaft erreichen. Es heißt dann aber immer nur: „Das ist nicht uplifting“.“

Von BAP würden ausschließlich ein paar Steinzeitsongs aus den 1980er Jahren gespielt, nicht aber ein Titel wie „Ruhe vor'm Sturm“ über die Gefahr durch den Rechtspopulismus. Niedecken: „In Talkshows werde ich dann mitunter noch gefragt, ob nicht mehr Musiker politische Lieder schreiben müssten. Ich antworte dann immer noch höflich, aber hinterher denk' ich mir manchmal: Geht's noch? Das ist schon irgendwo eine Geschmacksdiktatur.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.