NRW und Köln Deutscher Wetterdienst warnt vor Schnee und Glatteis

Kreuz Köln-West Lkw mit gefährlicher Flüssigkeit umgekippt – erst um 6 Uhr Sperrung aufgehoben

Ein Lkw liegt auf der Seite, davor steht eine Feuerwehrfahrzeug.

Ein Gefahrgut-Transporter liegt auf der Seite: Der mit Lösungsmittel beladene Lkw war am Freitagmittag (11. März 2022) im Autobahnkreuz Köln-West umgekippt. Inzwischen wurde die Sperrung aufgehoben.

Ein Unfall in einer Autobahnschleife am Autobahnkreuz Köln-West sorgte bis Samstagmorgen für einen Großeinsatz und Stau.

Schwerer Unfall im Autobahnkreuz Köln-West: Ein Gefahrgut-Lkw verunglückte am Freitagmittag (11. März 2022) gegen 12 Uhr. Seitdem war der  betroffene Bereich gesperrt.

Nach bisherigen Informationen wollte der Fahrer von der A4 auf die A1 in Richtung Dortmund auffahren, als der Sattelzug in der Schleife umkippte. Laut Feuerwehr hatte er Butylacrylat geladen, ein Lösungsmittel für Farben und Lacke. Die Flüssigkeit ist entzündbar und gesundheitsschädlich.

Unfall im Autobahnkreuz Köln-West: Lösungsmittel umgepumpt

Eine geringe Menge davon sei ausgetreten und mit Bindemittel aufgefangen worden, berichtete Wehrsprecher Ulrich Laschet am Freitag gegenüber EXPRESS.de. Zusätzliche Kräfte und weiteres Material seien angefordert worden, erklärte er. Darunter eine Werksfeuerwehr sowie ein Ersatztank, in den das Lösungsmittel umgepumpt werden musste.

Alles zum Thema Polizei Köln

Bis Samstagmorgen (12. März 2022) dauerte die Bergung des Lkw. Um 6 Uhr konnte die Polizei den Bereich für den Verkehr wieder freigeben. Die Feuerwehr war mit insgesamt 40 Kräften vor Ort.

Die Feuerwehr hat auf der Autobahn einen Bereich abgesperrt, darauf stehen Kisten und anderes Material.

Die Kölner Feuerwehr benötigte für den Einsatz viel Equipment. Das Lösungsmittel aus dem Lkw musste abgepumpt werden. Der Gefahrgut-Transporter war am Freitagmittag (11. März 2022) umgekippt, als er von der A4 auf die A1 Richtung Dortmund auffahren wollte.

Für die Zeit des Einsatzes war die Tangente A4 von Aachen in Richtung Dortmund und die A1 ab der Anschlussstelle Frechen in Richtung Dortmund gesperrt.

Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und liegt im Krankenhaus. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eingetroffen waren, befand er sich noch in der Fahrerkabine. Die Wehr konnte ihn durch die zerstörte Dachluke retten. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.