Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

TV-Quoten bei der WM In anderen Länder hui, in Deutschland pfui – Sogar Rekord-Zahlen dabei

Fußballfan Misty Alvarez reagiert bei der Zuschauerparty nach dem Tor der Niederlande gegen die USA.

Ein Fan beim Public Viewing in den USA am 3. Dezember 2022 beim WM-Spiel gegen die Niederlande (1:3).

Die TV-Quote bei der WM 2022 ist in Deutschland mau, aber wie sieht das beim Rest der Welt aus?

Die Fußball-WM in Katar geht in die heiße Phase! Nach der Gruppenphase und den Achtelfinals stehen am Freitag und Samstag (9. und 10. Dezember 2022) die Viertelfinal-Begegnungen auf dem Programm.

Umso mehr die Partien versprechen mögen, umso mehr Personen verfolgen die Partien auch, so zumindest die Theorie. Denn zumindest in Deutschland erweist sich die WM 2022 als regelrechter Quoten-Flop. Doch wie ist es um die TV-Quote der anderen Nationen bestellt?

WM 2022 sorgt für maue TV-Quoten bei ARD und ZDF

Die TV-Quote dieser Weltmeisterschaft lässt bei der übertragenden ARD und dem ZDF deutlich zu wünschen übrig. 9,23 Millionen Menschen sahen die Auftaktpleite gegen Japan, jeweils mehr als 17 Millionen schalteten gegen Spanien und beim Vorrunden-Aus gegen Costa Rica ein. 

Alles zum Thema USA

Die Gründe sind vielschichtig. Die ungewöhnliche Zeit, politische Diskussionen, sowie das wiederholt schlechte Abschneiden der deutschen Mannschaft dürften für weniger Quote gesorgt haben. Im Schnitt 25 Millionen Menschen verfolgten die Spiele der Nationalmannschaft 2018 in Russland.

Dafür ist die Nutzung von den Online-Angeboten, wie vor allem den Mediatheken gestiegen. Zudem muss erwähnt werden, dass mit MagentaTV ein dritter Sender die WM-Spiele zeigt, jedoch keine Quoten veröffentlicht.

WM 2022: Ein Land mit Quoten-Rekord

Doch der Negativ-Trend scheint in Deutschland recht exklusiv zu sein. Denn andere Nationen brechen während der Katar-WM sogar Quoten-Rekorde. In den USA schalteten knapp 20 Millionen Amerikaner und Amerikanerinnen ein, als sich die US-Boys ein 0:0-Unentschieden gegen die Engländer erkämpften. Das ist eine höhere Quote als je zuvor.

Den mittlerweile ausgeschiedenen Japanern schauten bei der 0:1-Niederlage gegen Costa Rica, dem Spiel nach dem Sieg über Deutschland, mehr als 36 Millionen Menschen im eigenen Land zu, was einer Steigerung von 74 Prozent im Vergleich zum Turnier in Russland entspricht.

Auch in Südamerika ist keine Spur von WM-Muffeln. Den 2:0-Sieg ihrer „Albiceleste“ über Mexiko sahen knapp 8,5 Millionen Argentinier und Argentinierinnen im Fernsehen, was einem unfassbaren Marktanteil von über 81 Prozent entsprach.

Doch auch in nächster Nähe gibt es Top-Quoten. In den benachbarten Niederlanden verfolgten die Menschen die „Elftal“ gegen Ecuador ganz genau. Ein Marktanteil von über 76 Prozent zeigt auch hier keinen WM-Verdruss.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.