Tour-Held Nils Politt hautnah Über Roubaix-Traum und die Chance, mit ihm in Köln zu radeln

Pascal Ackermann (l-r) aus Deutschland vom Team Bora-Hansgrohe im Grünen Trikot des Sprintbesten, Nils Politt aus Deutschland vom Team Bora-Hansgrohe im Roten Trikot des Gesamtführenden und der Norweger Alexander Kristoff vom UAE Team Emirates stehen nach der Etappe auf dem Podium.

Sieger-Bier in Nürnberg: Nils Politt (Mitte) feiert am Sonntag, 29. August 2021, den Gesamtsieg bei der Deutschland Tour vor Pascal Ackermann (l.). und dem Norweger Alexander Kristoff.

Es ist das bisher beste Jahr in seiner Karriere: Nils Politt (27) gewann im Juli eine Etappe bei der Tour de France und beendete am Sonntag die Deutschland-Tour als Gesamtsieger. Im Oktober steht das letzte Highlight im Jahr 2021 für ihn an: Paris – Roubaix.

Köln. Nils Politt (27) ist in der Form seines Lebens. Am Sonntag feierte er bei der Deutschland Tour den ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere. EXPRESS.de traf den gebürtigen Kölner, der in Hürth lebt, am Montag (30. August 2021) im Radstadion in Müngersdorf zum Interview.

Am 8. September können dann auch zehn Hobbyfahrer den Profi vom Team Bora-hansgrohe näher kennenlernen, denn es gibt Plätze bei einer Trainingsausfahrt zu gewinnen.

Nils Politt freut sich über starke Form bei Deutschland Tour und Tour de France

EXPRESS.de: Sieg bei der Deutschland Tour, was ist das für ein Gefühl so kurz danach?

Politt: Das ist schon etwas Besonderes, auf jeden Fall. Es waren vier schöne Tage, das erste mehrtägige Radrennen seit fast zwei Jahren auf deutschem Boden wegen Corona. Umso schöner ist es nun, dass ich gewinnen konnte.

Wie war die Euphorie an der Strecke?

An der Strecke war gar nicht so viel los, da die genauen Strecken-Abschnitte aufgrund von Corona-Schutzmaßnahmen nicht bekannt gegeben worden sind. In Nürnberg war aber am Sonntag eine tolle Kulisse vor Ort. Trotz des schlechten Wetters der letzten Tage kamen einige Fans, um uns anzufeuern, das ist schon klasse gewesen.

Sie haben eine Bomben-Form, am Samstag fuhren Sie allen auf und davon. Was ist das für ein Gefühl, wenn einem keiner mehr folgen kann?

Ich bin schon eine gute Tour de France gefahren und kam ganz gut aus der Tour raus, dann macht es umso mehr Spaß, wenn die Form so gut ist. Das macht vieles einfacher.

Nils Politt: Etappensieg bei der Tour de France das Größte

Gibt es einen Endorphin-Schub, wenn man der schnellste Fahrer ist?

Die Moral ist natürlich viel höher, wenn man merkt, dass es einem leichter fällt als den anderen Fahrern gerade. Das ist ein schönes Gefühl und motiviert einen auch richtig.

Radprofi Nils Politt mit Uwe Bödeker in Köln.

Radprofi Nils Politt (Team Bora-hansgrohe) mit EXPRESS-Reporter Uwe Bödeker auf der Radrennbahn in Köln am 30. August 2021.

Etappensieg bei der Tour, jetzt den Sieg bei der Deutschland Tour – was schätzen Sie höher ein?

Ganz klar den Tour-Etappensieg. Das ist das Größte, was man gewinnen kann, das habe ich jetzt schon in meiner Tasche. Und dann darf man natürlich nicht meinen zweiten Platz bei Paris – Roubaix 2019 vergessen. Ein Monument, eines der größten Eintagesrennen – das würde ich auch noch davorsetzen. Und dann kommt der Sieg bei der Deutschland Tour.

Sie sprechen Paris – Roubaix an, in diesem Jahr wurde der Frühjahrsklassiker in den Oktober verschoben. Was ist drin am 3. Oktober? Bei der Deutschland Tour waren Sie 2018 Zweiter, jetzt der Sieg, folgt in Roubaix jetzt auch der Sieg?

Politt lacht: Das wäre natürlich schön, die Konkurrenz ist aber groß. Es ist schon was Besonderes, das Rennen im Oktober zu bestreiten. Es wird das letzte Rennen für mich in dieser Saison. Es wird spannend, da kann viel passieren. Das Rennen hat seine eigenen Sitten: Stürze, Defekte. Von daher muss ich gucken, dass ich gut durchkomme. Aber ich versuche schon irgendwann den großen Pflasterstein, den es als Trophäe gibt, mit nach Köln zu bringen.

Was machen Sie danach?

Es war schon eine harte Saison, ich bin konstant gefahren. Da wird es schön, das Rad mal vier Wochen in die Ecke zu stellen und Zeit mit der Familie zu genießen.

Am 8. September bieten Sie ein Training für Radsportfans an. Zehn Gewinner dürfen mit Ihnen zwei Stunden trainieren…

Das ist eine tolle Aktion. Im Rahmen von Sport@Home während der Pandemie wurde das Konzept entwickelt. Wir bieten jedem an, dabei zu sein und den Radsport näher kennen zu lernen. Da bin ich natürlich gerne dabei.

So können Sie bei der Trainingsfahrt mit Nils Politt dabei sein

Am 8. September geht es im Rahmen von Sport@Home Specials auf eine Trainingsrunde mit Tour-Held Nils Politt. Wer dabei sein will, kann sich auf einen der zehn Startplätze bewerben.

Voraussetzung ist: Rennradbeherrschung und Erfahrungen beim Fahren in einer Gruppe. Eine formlose Bewerbungsmail können Interessenten bis Freitag, 3. September 2021, an sportentwicklungsplanung@stadt-koeln.de senden.

Die ausgewählten Teilnehmer erhalten dann per E-Mail alle weiteren wichtigen Informationen und Details. Sport@Home von Veranstalter fit.KÖLN (unter Leitung von Trainer Arne Greskowiak und Initiator Sebastian Lange) ist ein Kooperationsprojekt unter dem Dach von „Kölle aktiv“. Diese Initiative von Stadt Köln und StadtSportBund Köln e.V. ist aus der Kölner Sportentwicklungsplanung hervorgegangen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.