Tour de France 2022 Alle Infos: Etappen, Favoriten, TV-Zeiten und die Chancen der deutschen Starter

Nils Politt fährt mit einem Handy in der Hand an Zuschauern vorbei.

Nils Politt vom Team Bora-hansgrohe fährt während der Team-Präsentation vor der Tour de France am 29. Juni 2022 in Kopenhagen. Der Kölner startet im Trikot des deutschen Meisters.

Am Donnerstag (29. Juni 2022) wurde die Präsentation der Fahrer in Dänemark gefeiert. Das Radsport-Highlight Tour de France startet am Freitag in Kopenhagen.

Das wird eine ganz besonders heiße Tour de France. Wenn am Freitag (1. Juli 2022) die Fahrer in Kopenhagen auf die Strecke gehen, warten 3346,5 Kilometer auf sie, die es in sich haben.

In diesem Jahr geht es entlang der windigen dänischen Küste, über Kopfsteinpflaster in Nordfrankreich und natürlich über die Alpen und die Pyrenäen. EXPRESS.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Tour de France 2022.

Was steht an bei der diesjährigen Tour?

Die 109. Auflage der Tour de France startet in diesem Jahr an einem Freitag. Am 1. Juli 2022 gehen die 176 Fahrer der 22 Teams in Kopenhagen auf die Strecke. Nach drei Etappen folgt am 4. Juli ein Transfertag nach Dunkerque.

Alles zum Thema Radsport News

Die Tour führt diesmal durch vier Länder: Dänemark, Frankreich, Belgien und Schweiz. Es geht auf den 21 Etappen durch vier Gebirge: Vogesen, Alpen, Zentralmassiv und Pyrenäen. Die Tour endet am 24. Juli in Paris.

Die 21. Etappen der Tour de France 2022.

Die Etappenübersicht der 109. Tour de France, erstellt am 22. Juni 2022

Welche Etappen stehen auf dem Programm?

Am ersten Tag findet ein Zeitfahren über 13,2 Kilometer durch Kopenhagen statt, es folgen zwei Flachetappen und drei hügelige Etappen, bevor auf dem siebten Abschnitt die erste Bergetappe in den Vogesen ansteht.

Insgesamt gibt es sechs Bergetappen mit fünf Bergankünften, sieben hügelige Abschnitte, sechs Flachetappen und zwei Einzelzeitfahren. Das letzte führt über 40,7 Kilometer (20. Etappe am 23. Juli).

Was sind die absoluten Highlights der Tour?

Darauf dürfen sich Radsport-Fans freuen: Die fünfte Etappe am 6. Juli von Lille nach Trouée d‘Arenberg über 153 Kilometer hat was von einem brutalen Frühjahrsklassiker. Es geht über elf Kopfsteinpflaster-Sektoren mit einer Gesamtlänge von knapp 20 Kilometern.

Die Königsetappe führt am französischen Nationalfeiertag (14. Juli) von Briancon hinauf zum finalen Anstieg nach Alpe d’Huez auf 1850 Meter Höhe. Die Etappe ist insgesamt 165,1 Kilometer lang, für die Fahrer sind 4661 Höhenmeter zu bewältigen, dabei geht es auch über den Galibier (2642 Meter), den höchsten Punkt der diesjährigen Tour.

Die Strecke der Tour de France 2022 führt durch Dänemark, Frankreich, Belgien und die Schweiz.

Übersichtskarte der 109. Tour de France, erstellt am 22. Juni 2022.

Auch die 18. Etappe am 21. Juli hat es in sich. Vor der letzten Bergankunft der Tour geht es über 143 Kilometer mit 4056 Höhenmetern. Dabei müssen die Profis mit dem Col d’Aubisque (1709 Meter) und dem Col de Spandelles (1378 Meter) zwei Pyrenäene-Pässe überqueren.

Wo läuft die Tour de France im Fernsehen?

Die ARD wird die Tour de France 2022 täglich begleiten. Die Schlussphasen der Etappen der Frankreich-Rundfahrt vom 1. bis 24. Juli werden von circa 16.05 Uhr bis 17.30 Uhr live im Hauptprogramm gezeigt.

Ab einer halben Stunde nach dem Start sind die Rennen beim Spartensender ONE zu sehen. Auf sportschau.de gibt es einen Livestream. 

Eurosport überträgt jede Etappe der Tour de France live und mit Start des internationalen Signals in voller Länge im Free-TV auf Eurosport 1 sowie im Livestream.

Wer sind die Stars der Tour de France 2022?

Tadej Pogacar (23) gilt als Top-Favorit auf den Gesamtsieg. Der Slowene vom UAE Team Emirates hat die Tour de France bereits 2020 und 2021 gewonnen. Auch sein Landsmann Primoz Roglic (32, Team Jumbo-Visma) ist zu beachten.

Sein Jumbo-Kollege, der Däne Jonas Vingegaard (25), wurde im Vorjahr Zweiter. Das Team Ineos schickt den Kolumbianer Daniel Martínez (26) und den Briten Geraint Thomas (36) ins Rennen, Letzterer gewann gerade die Tour de Suisse.

Chris Froome (37), der die Tour 2013, 2015, 2016 und 2017 gewann, ist für das Team Israel am Start. Er ist aber wohl nur Helfer für den Dänen Jakob Fuglsang (37) und den Kanadier Michael Woods (35). Das deutsche Team Bora-hansgrohe setzt wohl auf Kapitän Alexander Wlassow (26, der Russe startet unter neutraler Flagge).

Wer sind die deutschen Starter?

In diesem Jahr sind neun deutsche Radprofis am Start. Wir stellen sie kurz vor.

  • Alexander Krieger (30, Alpecin-Deceuninck): Er muss Mathieu van der Poel helfen.
  • Lennard Kämna (25, Bora-hansgrohe): Hat 2020 schon eine Etappe bei der Tour gewonnen, nach einer Auszeit 2021 nun wieder stark. Kann einen Tageserfolg anstreben.
  • Nils Politt (28, Bora-hansgrohe): Der Kölner gewann 2021 eine Etappe. Geht als Deutscher Meister in die Tour. Muss Helferdienste leisten, kann aber auch für einen Etappensieg sorgen.
  • Maximilian Schachmann (28, Bora-hansgrohe): Hat gerade Corona überstanden. Mal sehen, ob er als Helfer überzeugen kann und auch noch eigene Akzente setzt.
  • Simon Geschke (36, Cofidis): Seine zehnte Tour de France (ein Etappensieg 2015). Edelhelfer von Guillaume Martin.
  • Max Walscheid (29, Cofidis): 1,99 Meter großes Kraftpaket mit guten Sprintwerten und starkem Zeitfahrfähigkeiten.
  • John Degenkolb (33, Team DSM): Gewann 2018 eine Tour-Etappe auf dem Gebiet im Norden Frankreichs, auf dem auch dieses Jahr gefahren wird. Klassikerspezialist fürs Kopfsteinpflaster, da ist wieder ein Erfolg drin in der ersten Tour-Woche.
  • Jonas Rutsch (24, EF Education-EasyPost): Auch ein großer deutscher Fahrer (1,97 Meter). Kandidat für Fluchtgruppen und Attacken.
  • Georg Zimmermann (24, Intermarche-Wanty-Gobert Materiaux): Allrounder, auch ein Profi für die ein oder andere Ausreißergruppe.

Tour de France: So hoch sind die Preisgelder

Insgesamt geht es um ein Preisgeld von 2,3 Millionen Euro. Der Gesamtsieger bekommt 500.000 Euro. Die Gewinner des grünen (Sprintwertung) und gepunkteten Trikots (Bergwertung) müssen sich mit jeweils 25.000 Euro begnügen. Der beste Jungprofi im weißen Trikot erhält 20.000 Euro. Ein Etappensieg bringt 11.000 Euro.

Reich wie Golf- oder Tennis-Profis werden die Stars bei der Tour nicht. Alle Preisgelder werden unter den Fahrern des Teams aufgeteilt, ein Anteil geht auch an die Betreuer und Mechaniker.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.