Düsseldorf Anschlagsdrohung mit Lkw – Polizeisprecher: „Akute Gefahr besteht nicht“

French-Open-Drama „Sehr ernste Verletzung“: Zverev gibt weiteres Update nach schlimmer Szene

Alexander Zverev liegt schreiend am Boden, während ihn ein Arzt behandelt. Gegenspieler Rafael Nadal leidet daneben mit.

Alexander Zverev (Mitte) liegt nach seiner Verletzung am 3. Juni 2022 schreiend auf dem Sandplatz.

Das sollte ein Leckerbissen für alle Tennis-Fans werden: Beim Halbfinale der French Open in Paris traf Deutschlands Alexander Zverev auf den spanischen Giganten Rafael Nadal. Es endete im Drama!

Diese Paarung elektrisierte die Tennis-Fans. Im Halbfinale der French Open in Paris kämpften Rafael Nadal (36, Spanien) und Alexander Zverev (25, Deutschland) um den Einzug ins Finale. Der 13-malige Paris-Sieger Nadal ging als klarer Favorit in die Partie.

Doch das Match endete mit einem Schock. Alexander Zverev verletzte sich schwer, knickte um und blieb laut schreiend vor Schmerzen auf dem Sandplatz liegen. Das sah mindestens nach einem Bänderriss aus. Er musste mit einem Rollstuhl in die Katakomben gebracht werden.

Zverev spricht über Horror-Szene: „Sehr ernste Verletzung“

Sichtlich niedergeschlagen äußerte sich Zverev in der Nacht nach dem Drama via Social Media: „Ein sehr schwerer Moment für mich heute auf dem Platz. Es war ein fantastisches Match, bis passiert ist, was passiert ist. Es sieht so aus, als hätte ich eine sehr ernste Verletzung.“

Alles zum Thema Alexander Zverev

Eine Diagnose stehe allerdings noch aus: „Das medizinische Team und die Ärzte checken es noch. Wir halten euch auf dem Laufenden und geben Bescheid, sobald wir mehr wissen.“

Am Samstagnachmittag (4. Juni) meldete sich Zverev dann vom Flughafen, postete auf Instagram ein Foto vor einem Flieger, er an Krücken und mit einer dicken Fuß-Orthese ausgestattet.

Der Tennisspieler schrieb dazu: „Hallo Leute! Ich bin jetzt auf dem Weg zurück nach Hause. Nach den ersten ärztlichen Untersuchungen sieht es so aus, als hätte ich mehrere Seitenbänder im rechten Fuß gerissen. Ich werde am Montag nach Deutschland fliegen, um weitere Untersuchungen durchzuführen und herauszufinden, wie ich am besten und schnellsten wieder gesund werde. Ich möchte allen auf der ganzen Welt für die freundlichen Nachrichten danken, die ich seit gestern erhalten habe. Eure Unterstützung bedeutet mir gerade sehr viel!“ Zu sehen ist der Beitrag hier:

Zverev kann auf dem Foto schon wieder lachen und mit seinem Schlusssatz wird auch seine Kämpfernatur deutlich. „Bis zum nächsten Mal, Roland Garros!“ Heißt: Er wird zurückkommen.

Am Freitagnachmittag hatte sich nach zwei Sätzen ein episches Tennis-Drama angebahnt. Schon im ersten Satz ging es nach 6:6 in den Tiebreak. Da hatte Zverev beim Stand von 6:2 vier Satzbälle. Doch er konnte keinen einzigen nutzen und nach gut einer Stunde und 30 Minuten holte Nadal den ersten Satz zum 7:6 (10:8) im Tiebreak.

Vor dem zweiten Satz musste sich Zverev erstmal gedulden, denn Nadal ging sich umziehen, weil er so geschwitzt hatte. Zverev führte dann 5:3, schlug zum Satzausgleich auf, doch Nadal kämpfte sich zurück.

Alexander Zverev: Aufgabe an Krücken in Paris

Dann das Drama. Zverev knickte nach drei Stunden Spielzeit bei 6:5-Führung im zweiten Satz um und verletzt sich offenbar schwer. Er schrie laut auf dem Platz, weil sein Knöchel umknickte, bei einem Versuch eine Vorhand zu spielen. 

Sein Bruder Mischa (34) war im Eurosport-Studio geschockt, sagte bewegt: „Er konnte nicht aufstehen, er konnte nicht aufstehen. Er hat geschrien. Er kommt nicht mehr zurück.“

Zverev kam dann einer längeren Behandlung doch zurück. Allerdings mit Krücken. Seine Augen waren verweint und er musste die Aufgabe bekannt geben. Was für ein Drama, das Publikum verabschiedete ihn mit stehenden Ovationen.

Die Szene zuvor war wirklich nichts für schwache Nerven, Zveres Fuß war extrem verdreht. Die Zuschauer im Stadion und vor dem TV waren entsetzt. Später gab es Fotos, die die schlimme Szenen dokumentierten:

Paris: Rafael Nadal findet bewegende Worte für Alexander Zverev

Bruder Mischa sagte: „Von mir aus kannst du 6:0, 6:0, 6:0 verlieren, aber so ist es einfach schlimm. Er war so stark im Spiel. Das ist richtig bitter für einen Tennisspieler.“

Nadal sagte sichtlich bewegt auf dem Platz: „Ich kann gar nicht viel sagen. So kommt man nicht gerne ins Finale. Ich wünsche, dass Alexander schnell wieder gesund wird. Er wird noch mehrere Grand-Slam-Siege holen. Es war schlimm, ihn weinend in den Katakomben zu sehen.“

Nach Verletzungs-Drama: Zverev wünscht Gegner Nadal nächsten Titel

Zverev war bisher einmal bei einem Major-Turnier ins Finale eingezogen: bei den US Open 2020, als er den Titel knapp verpasste. Bruder Mischa sagt: „Diese Verletzung ist schlimm, er kann ja nicht mal gehen. Jetzt werden weitere Untersuchungen zeigen, wie es weiter geht. Es ist schlimm, aber ich hoffe nicht so schlimm, dass er nicht wieder laufen wird wie früher.“

Anfang der kommenden Woche soll die Diagnose folgen, wie Mischa Zverev am Samstag bei „Eurosport“ erklärte: „Er sieht am Montag ein paar Ärzte in Deutschland und dann wissen wir mehr.“ Noch bestehe Hoffnung, dass nichts gebrochen sei.

Rekordsieger Nadal trifft nun im Finale von Roland Garros am Sonntag (15 Uhr, Eurosport) auf den Norweger Casper Ruud der den Kroaten Marin Cilic in vier Sätzen (3:6, 6:4, 6:2 und 6:2) bezwang.

Für das Endspiel wünschte Zverev Nadal in seiner Videobotschaft trotz des eigenen Dramas noch viel Erfolg: „Ich will Rafa gratulieren. Unglaublich, das vierzehnte Finale. Hoffentlich packt er es bis zum Titel und schreibt noch mehr Geschichte.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.