Gewalt-Vorwürfe gegen Zverev ATP leitet Untersuchung ein – Tennis-Star: „Verleumderisch und unwahr“

Alexander Zverev und seine Ex-Freundin Olga Sharypova

Alexander Zverev und seine ehemalige Partnerin Olga Sharypova, hier bei einer Veranstaltung am 23. Juli 2019 in Hamburg. Die Ex-Freundin der deutschen Nummer eins hatte Gewalt-Vorwürfe erhoben.

Nach den Gewalt-Vorwürfen seiner ehemaligen Partnerin Olga Sharypova hat die ATP Untersuchungen der Anschuldigungen gegen den deutschen Tennis-Star Alexander Zverev eingeleitet. 

London. Neue Entwicklungen in der Causa um Tennis-Star Alexander Zverev (24). Wie am Montag (4. Oktober 2021) bekannt wurde, hat die ATP eine Untersuchung der Gewalt-Vorwürfe gegen den Hamburger Olympia-Sieger eingeleitet. Anlass sind Anschuldigungen seiner ehemaligen Freundin Olga Sharypova (24).

Die Ex-Partnerin der deutschen Nummer eins hatte behauptet, Zverev habe sie im Oktober 2019 während eines Master-Turniers im chinesischen Shanghai körperlich attackiert. Der deutsche Top-Spieler bestreitet die Vorwürfe, legte am Montag noch einmal mit einem Statement nach.

Gewalt-Vorwürfe: Alexander Zverev bezieht Stellung

„Ich habe die ATP schon seit Monaten um eine unabhängige Untersuchung gebeten“, erklärte Zverev. Der Tennis-Star begrüße den Schritt, sagte er weiter und ergänzte: „Ich weise all diese Vorwürfe kategorisch und eindeutig zurück.“ Die Anschuldigungen seien „verleumderisch und unwahr“. Zudem hätten seine Anwälte bereits weitere Schritte eingeleitet.

Alexander Zverev bedankt sich beim Publikum

Alexander Zverev, hier nach seinem Sieg beim Laver-Cup gegen John Eisner am 25. September 2021 in Boston.

Dennoch hat sich nun auch die ATP eingeschaltet. Die Veranstalter der Herren-Turniere erklärten: „Die gegen Alexander Zverev erhobenen Vorwürfe sind ernst zu nehmen und wir haben die Verpflichtung, ihnen nachzugehen.“ Die Organisation verurteile jegliche Form von Gewalt oder Missbrauch.

ATP-Chef Massimo Calvelli (46) erklärte in einem Statement weiter: „Wir hoffen, dass unsere Ermittlungen es uns ermöglichen werden, den Sachverhalt aufzuklären, um daraus die richtigen Schlüsse für unser weiteres Vorgehen zu ziehen.“

Zverev hatte in dieser Saison bislang stark aufgespielt, feierte den Olympia-Sieg in Tokio sowie zwei Masters-Erfolge. Bei den French Open und den US Open erreichte er jeweils das Halbfinale. (dpa/sid/kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.