Horror-Absturz in holländischem Freizeitpark Gondel stürzt in die Tiefe – Verletzte

Millionen-Zoff um neue Serie Golf-Verbot für Martin Kaymer und Co. auf Plätzen von Donald Trump

Martin Kaymer aus Deutschland in Aktion.

Golfer Martin Kaymer aus Mettmann am 27. Juni 2021 in Moosinning/Bayern.

Hinter den Kulissen des Golfsports geht es derzeit heiß her. Eine neue Serie, die aus Saudi-Arabien finanziert wird, soll nun von den PGA-Spielern boykottiert werden.

Millionen-Zoff im edlen Golf-Sport! Jetzt ist die Lage eskaliert und es kommt zum großen Knall. Eine neue aus Saudi-Arabien finanzierte Golf-Serie wird boykottiert.

Die PGA Tour erklärte am Dienstag (10. Mai 2022), dass sie den Spielern eine Teilnahme am Auftaktevent der neuen, rivalisierenden und millionenschweren LIV Golf Invitational Series in London verbietet.

PGA Tour verbietet Golfern Teilnahme an Saudi-League

„Wir glauben, dass es die beste Entscheidung für die Spieler und die Tour ist“, erklärte Tyler Dennis, Präsident der PGA Tour. Eigentlich wollte die neue League am 9. Juni 2022 in London ihr Debüt mit zahlreichen Golf-Stars feiern. Doch die dürfen nun nicht antreten. Zeitgleich findet in Toronto ein PGA-Turnier statt.

Alles zum Thema Donald Trump
  • Wechsel zu Trump? Elon Musk schießt heftig gegen Demokraten: „Partei des Hasses“
  • Millionen-Zoff um neue Serie Golf-Verbot für Martin Kaymer und Co. auf Plätzen von Donald Trump
  • Kehrt Donald Trump bald zurück? Elon Musk schießt gegen Twitter: „Falsch und einfach nur dumm“
  • Joe Biden Böser Humor: US-Präsident teilt auf Gala gegen Donald Trump aus
  • Donald Trump Ex-US-Präsident meldet sich zurück – erster Post auf eigener Plattform „Truth Social“
  • „Lächerlich“ Donald Trump spricht über College-Schwimmerin und entgleist völlig
  • Donald Trump Nach Twitter-Übernahme von Elon Musk: So reagiert der Ex-US-Präsident
  • XXL-Plakat „Mörder“: Kölner Bananensprayer verhöhnt nach Erdogan nächsten Machthaber
  • Hassfabriken Wie gefährlich ist Bitcoin? Peter Thiel ruft zu Revolution gegen alle sozialen Standards auf
  • Donald Trump Ex-US-Präsident will Dokumente nicht rausrücken, nun droht ihm tägliche Strafe

Hinter den Kulissen tobt ein Millionen-Zoff! Die neue Golf-Serie, die auch auf mehreren Golfplätzen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump (75) ausgespielt werden soll, versuchte im Vorfeld Spieler von der PGA Tour mit hohen Summen abzuwerben. Darunter Stars wie der frühere Weltranglistenerste Martin Kaymer (37, Mettmann) und der sechsmalige Majorsieger Phil Mickelson (51).

Laut ihrer Berater hatten sie Anfragen für die Teilnahme am Londoner Turnier. Allein diese Veranstaltung ist mit 19 Millionen Euro dotiert. Der Sieger bekommt die Rekord-Prämie von 3,8 Millionen Euro.

PGA-Tour-Reaktion sorgt für Gegenwind

Dass die etablierte PGA, die als Organisation die größten Turniere der Welt organisiert, nun ihre Golfer nicht bei der Konkurrenz starten lassen will, stößt auf der Gegenseite natürlich auf Kritik.

„Leider scheint die PGA Tour den Profi-Golfern ihr Recht, Golf zu spielen, absichtlich verbieten zu wollen“, erklärte Greg Norman (67). Der frühere Weltranglistenerste fungiert als prominenter Geschäftsführer der neuen Liga, das von einem Konsortium aus Saudi-Arabien finanziert wird.

Die Golf-Spieler, die an einem Nicht-PGA-Tour-Event teilnehmen möchten, müssen bei der PGA Tour um Erlaubnis bitten, wenn zeitgleich ein Event in Nordamerika stattfindet. Bei einem Verstoß drohen den Spielern harte Strafen. (ubo/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.