Béla Réthy Massig Fan-Häme für ZDF-Mann bei Eröffnungsfeier in Tokio

Der Sortmoderator Bela Rethy. ZDF-Zuschauer waren genervt von Olympia-Kommentator Rethy währen der Eröffnungsfeier in Tokio.

ZDF-Zuschauer waren genervt von Olympia-Kommentator Bela Rethy währen der Eröffnungsfeier in Tokio. 

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokios leerem Olympiastadion hat am frühen Freitagnachmittag viele ZDF-Zuschauer mal so gar nicht überzeugt.

Tokio. Auch ein fulminanteres Spektakel hätte ohne Publikum wohl trist gewirkt. Gastgeber Japan entschied sich bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2021 zudem für eine sehr reduzierte Inszenierung, die sowohl im Ausmaß als auch inhaltlich den Pandemie-Umständen Tribut zollte. Das war zwar geschmackvoll, raubte dem ohnehin unter keinem guten Stern stehenden Sport-Großevent aber noch mehr seines gewohnten Reizes.

Ein dazu zwischen kritisch und zeitweise missmutig gratwandernder Béla Réthy (64) gab einigen TV-Zuschauern neben den ohnehin etwas tristen Feierlichkeiten den Rest. In den sozialen Netzwerken machten einige Sport-Fans ihrem Unmut über die Übertragung Luft.

Olympische 2021: Kritik an Eröffnungsfeier

Manche hoben noch die durchaus erkennbare Mühe hinter der Show hervor, trotzdem komme „in einem leeren Stadion einfach keine Stimmung auf“:

Andere waren dem Gastgeberland gegenüber weniger wohlwollend: Tokio habe „die schlechteste Eröffnungsfeier von Olympia“ aller Zeiten veranstaltet, fand ein Zuschauer:

Olympia-Eröffnung: Béla Réthy mit zahlreichen Patzern

Und ZDF-Kommentator Béla Réthy bekam für seine teils unglücklich getimeten Beiträge ebenfalls sein Fett weg, weil er sich zum einen teils sehr kritisch äußerte, zum anderen seinen Kommentar während der Schweigeminute frühzeitig fortsetzte. 

Auch beim Einzug der Athleten stellte sich Réthy alles andere als geschickt an. Beim Einzug der US-Amerikaner erkannte er die eingeblendete First Lady Jill Biden (70) nicht, sagte sogar explizit: „Jill Biden sollte kommen, aber das war sie nicht“. Im selben Moment prominent im Bild: Jill Biden. 

Ein Zuschauer zeigte sich online scherzhaft besorgt, schlug vor, „Béla Réthy sollte mal einen Sehtest machen“.

Zuvor hatte die Sportreporter-Allzweckwaffe des ZDF unter anderem den Einzug Guineas ins Stadion verpasst und sich über das Fehlen der Delegation gewundert. Später schrieb eine aufmerksame Twitter-Nutzerin, sie habe noch einmal zurückgespult, um sich zu versichern, dass Réthy „gerade im Ernst gesagt hat, dass das Land Antigua und Barbuda auf Deutsch Barbados heißt“.

Olympia 2021: Videospiel-Musik und Lederhosen bei Eröffnungsfeier

Doch war längst nicht alles misslungen an der Zeremonie. So konnten die Veranstalter aus dem Land der Anime, Manga und Videospiele mit dem Soundtrack beim Einlaufen zumindest einige deutsche Fans zu überzeugen: Zahlreiche orchestral aufgenommene musikalische Themen aus Videospielen begleiteten die Olympioniken ins Stadion.

Und wo es die Japaner nicht richten konnten, taten es die Sportler. Mit guter Laune – und mit ihren Outfits. Einige Nationen präsentierten prunkvolle traditionelle Gewänder, auch die österreichische Delegation ließ sich ihre eigene Tradition nicht nehmen:

So waren es letztendlich die Sportler, durch die die Eröffnungsveranstaltung wirklich zu einer Art Feier wurde. Die leeren Ränge des Olympiastadions werden dennoch über die nächsten Wochen auch weiterhin wie ein Mahnmal im Hintergrund prangen. (bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.