Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Klare Ansage Zverev fliegt zu Olympischen Spielen mit ehrgeizigem Ziel

Tennis: Alexander Zverev in Aktion in Wimbledon.

Alexander Zverev (hier am 5. Juli in Wimbledon) will bei den Olympischen Spielen weit kommen.

Wenige Tage vor dem Start der Olympischen Spiele setzt sich Deutschlands Tennis-Ass Alexander Zverev ehrgeizige Ziele.

Tokio. Am Sonntag fliegt Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev (24) mit klaren Vorstellungen nach Tokio zu den Olympischen Spielen. Diese dürften so manchem deutschen Tennisfan Vorfreude auf die Matches machen.

„Ich fahre da schon hin, um für Deutschland um eine Medaille mitzuspielen“, erklärte der Weltranglistenfünfte im „Sportschau-Interview“, „das heißt jetzt nicht, dass ich gewinne. Aber ich sehe mich schon als Mitfavoriten.“

Olympische Spiele in Tokio: Alexander Zverev will Medaille holen

Zverev freut sich trotz aller Corona-Beschränkungen vor Ort auf eine unvergleichliche Atmosphäre. „Ich denke, dass das ganz besonders sein wird. Natürlich weiß man nicht, wie es mit Corona sein wird. Aber das Olympische Dorf einmal mitzuerleben, ist natürlich Wahnsinn“, sagte er.

Er freue sich auch darauf, für Deutschland zu spielen: „Ich liebe Deutschland. Ich spiele immer sehr, sehr gerne für mein Land. Es ist noch emotionaler, wenn du weißt, dass alle zu Hause mitfiebern.“

Novak Djokovic beim Tennis-Turnier bei Olympia klarer Favorit

Auch in der japanischen Hauptstadt führt im Tennis kein Weg an Novak Djokovic (34) vorbei. Nach den Absagen von Rafael Nadal (35), Roger Federer (39) oder auch Dominic Thiem (27) gilt der Serbe als der Topfavorit.

Der Weltranglistenerste hat alle drei Grand-Slam-Turniere in diesem Jahr gewonnen und greift nach dem „Golden Slam“ - dem Gewinn der vier großen Turniere innerhalb eines Kalenderjahres plus Olympia. Ein Kunststück, das bisher nur Tennis-Legende Steffi Graf (52) 1988 gelang. (sid)