Alter Freund hat ihn nicht vergessen Emotionales Geschenk für Jan Ullrich in Italien

Ex-Radprofi Jan Ullrich in Ulm 2012

Ex-Rad-Star Jan Ullrich (hier im Mai 2012 in Ulm) fühlt sich im Herbst 2021 wieder richtig wohl.

Es ist gerade mal eine knappe Woche her, dass Jan Ullrich sein erstes Hobbyrennen seit Jahren gefahren ist. Auf Mallorca absolvierte er 312 Kilometer. Und jetzt gibt es ein ganz besonderes Geschenk.

Palma/Köln. Dass Jan Ullrich (47) immer noch eine Granate auf dem Rennrad ist, hat er nun eindrucksvoll wieder unter Beweis gestellt. Nach nur wenigen Monaten Training und überstandener Alkohol- und Drogensucht absolvierte er am 24. Oktober 2021 auf Mallorca 312  Kilometer beim Rennen „M312“. Nach elf Stunden und 41 Sekunden war er im Ziel. Starke Leistung.

Ullrich ist zurück in der Radsport-Familie. Und viele alte Weggefährten freuen sich, haben den ersten deutschen Sieger bei einer Tour de France (1997) nicht vergessen. Wie Fausto Pinarello (59), der als Radhersteller Ende der 90er-Jahre das Team Telekom und Jan Ullrich ausstattete. Er lud Ullrich nun am 29. Oktober nach Italien, Treviso ein.

Jan Ullrich erhält Rennrad-Unikat

Alles zum Thema Social Media
  • FC Bayern Champions-League-Trikot mit ungewöhnlichem Detail – „Ihr habt den Bezug zur Realität verloren“
  • Plattform sollte aufhören, „TikTok zu sein“ Instagram reagiert klar auf laute Kritik – auch Stars involviert
  • Sein Ernst? Vater führt seine Fünflinge an der Leine – Video sorgt für Mega-Diskussion
  • Schlammschlacht der Spielerfrauen „Wagatha Christie“: Rooney bekommt Netflix-Doku, Vardy muss bluten
  • Özcan und Höger gratulierten bereits Ex-FC-Profi Clemens mit Freundin Lisa im Baby-Glück
  • Nach Sorge um „Coupleontour“-Ina Vanessa über schockierenden Vorfall – „Sehr knapp dem Tod entkommen“
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Schwarzenegger-Spruch und erste Schläge auf dem Court Tennis-Star Zverev gibt Verletzungs-Update
  • Sie saß bei der Formel 1 Probe Ganz schön schnell: Lindsay Brewer gibt Vollgas
  • Beatrice Egli Nach Song-Premiere: Schlager-Star zeigt sich mit Mega-Ausschnitt

Dort gab es für Ullrich ein tolles Geschenk: ein neues Rennrad aus der Edelschmiede. Das Dogma F12 kostet mehr als 14.000 Euro, die Spezialanfertigung für Ullrich hat allerdings ohne Frage einen unschätzbaren Wert. „Wir freuen uns, unseren Freund Jan Ullrich begrüßen zu dürfen. Nach einigen schwierigen Jahren ohne Fahrrad hat der Gewinner der Tour 1997 wieder Spaß am Radfahren, und wir sind stolz darauf, ihn mit einem einzigartigen Fahrrad von seinem langjährigen Freund Fausto Pinarello zu unterstützen“, schrieb das Pinarello-Team auf Instagram.

Ullrich durfte in Italien durch die heiligen Hallen der Pinarello-Manufaktur gehen und unterschrieb noch alte Gelbe Trikots. Auch sein Rad von damals war ausgestellt. Mit dem neuen Rad ist es allerdings kaum zu vergleichen.

Pinarello hat auf dem goldig schimmernden Carbon-Rahmen die größten Erfolge von Ullrich verewigt: Tour-Sieg, Vuelta-Sieg, Olympiasieg, WM-Titel, deutsche Meistertitel. Das breite Grinsen auf Ullrichs Gesicht wollte an diesem Tag nicht mehr verschwinden. Fausto selber schrieb via Instagram: „Willkommen zu Hause, Jan Ullrich. Es war mir eine Freude, dich in großartiger Form wie vor 20 Jahren zu sehen.“

Ullrich zurück im Glück! Auf Mallorca sagte er vor einer Woche in einem großen Interview mit dem Veranstalter von M312: „Ich lebe hier auf Mallorca, hatte hier meine Höhen und Tiefen. Ich liebe dieses Paradies für Radfahrer und habe viele Freunde hier. Im vergangenen halben Jahr habe ich die Form auf dem Rennrad wiedergefunden. Sport ist jetzt meine Droge.“

Jan Ullrich: Ich finde mein Leben sehr interessant

Er war sichtlich angetan, davon alte Weggefährten wie Joseba Beloki (48) oder Alberto Contador (38) zu treffen: „Ich freue mich, die alten Stars zu sehen und die neuen Champs zu treffen. Ich bin einfach nur froh und stolz, wieder in der Radsportfamilie zu sein. Ich fühle mich wirklich gut.“

Ullrich reflektierte aber auch die vergangenen schweren Jahre nach seinen Erfolgen mit Anfang 20: „Vielleicht war ich zu jung für diesen Druck. Ich habe eine eigene Geschichte von Aufs und Abs. Ich habe große Fehler gemacht. Ich denke, ich brauchte das für mein Leben. Nun bin ich wieder hier und liebe das Fahrradfahren. All das zusammengenommen, finde ich mein Leben sehr interessant. Ich bin glücklich mit meiner Situation und ich vermisse nichts. Mir geht es gut.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.