Rückruf! Hersteller warnt dringend vor Verzehr von Eis-Sticks

Nach schwerem Unfall Tolle Nachricht für Ex-Rennfahrer Alessandro Zanardi

Alessandro Zanardi sitzt in Rollstuhl und greift nach einen Autoreifen.

Alessandro Zanardi gibt nie auf: Hier (26. Januar 2019) schaut sich der ehemalige Formel-1-Pilot, der 2001 seine Beine verloren hat, einen Reifen an.

2001 verlor Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi beide Beine, doch er ließ sich nicht unterkriegen und wandte sich dem Handbike zu. 2020 erlitt er allerdings wieder einen schlimmen Unfall, nun folgt aber die frohe Kunde.

Schöne Nachrichten von Ex-Rennfahrer Alessandro Zanardi (55)! Rund eineinhalb Jahre nach seinem schweren Handbike-Unfall will der Italiener Weihnachten zu Hause verbringen.

„Ein ganz wichtiger Schritt war, dass Alex vor einigen Wochen die Klinik verlassen konnte und zurück bei uns zuhause ist. Darauf mussten wir lange warten“, sagte seine Frau Daniela Zanardi in einem BMW-Interview am Montag (20. Dezember 2021). Der heute 55-Jährige ist Markenbotschafter für den bayerischen Autobauer.

Laut Zanardis Frau sind allerdings auch zukünftig Aufenthalte in Spezialkliniken für Rehabilitationsmaßnahmen geplant. Verschiedene Programme, die zuvor im Krankenhaus gemacht wurden, würden nun jedoch zu Hause erledigt. „Unter der Woche arbeitet ein Therapeut mit ihm, und sie machen körperliche, neurologische und logopädische Übungen.“

Alessandro Zanardi ist in Rennfahrermontur in der Box. Er steht auf seinen Oberschenkeln und stützt sich mit seinen Händen ab.

Alessandro Zanardi läuft nach seinem ersten Einsatz im BMW am 26. Januar 2019 durch die Box.

Der frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi hatte 2001 bei einem Rennunfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Später stieg er in den Radsport ein und wurde viermal Sieger bei den Paralympics im Handbike.

Am 19. Juni 2020 hatte er in der Toskana die Kontrolle über sein Handbike verloren. Er war mit einem Lastwagen kollidiert und erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen. Danach musste er mehrmals operiert werden und kämpfte lange um sein Leben. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.