Jean Todt über Michael Schumacher „Nicht mehr die Kommunikation wie früher“

Neuer Inhalt

Ein Herz und eine Seele: Michael Schu­ma­cher (l.) und Teamchef Jean Todt in ihrer letzten Ferrari-Saison 2006

Paris – Jean Todt (72) sieht seine Freundschaft zu Michael Schumacher (49) als ein „großes Geschenk an“.

Doch der FIA-Präsident enthüllt auch, dass sein Freund nach dessen tragischen Skiunfall vom 29. Dezember 2013 nicht mehr der gleiche sei. Das sagte Todt im Interview mit „Die Welt“ vor Schumis 50. Geburtstag am 3. Januar.

Hier lesen: Bewegende Botschaft von Corinna Schumacher an die Fans.

Schumacher kämpfe gegen sein schreckliches Schicksal an, betonte der Franzose, nachdem sich Schumacher nun bereits seit über fünf Jahren abgeschirmt von der Öffentlichkeit von seinem Skiunfall Ende 2013 erholt.

Alles zum Thema Michael Schumacher

Hier lesen: Jean Todt: „Das Schicksal ist immer noch schwer zu verstehen“

„Wir haben nicht mehr dieselbe Kommunikation wie früher“

„Seine Familie kämpft genauso, und natürlich kann unsere Beziehung oder besser Freundschaft nicht mehr so sein, wie sie einmal war. Eben weil wir nicht mehr dieselbe Kommunikation haben wie früher“, sagte Todt.

Neuer Inhalt

Michael Schumacher feierte 2002 den schnellsten WM-Titel aller Zeiten in Magny-Cours mit seinen Ferraris-Chefs.

Hier lesen: Papst-Vertrauter enthüllt Details über Schumis neues Leben.

Er besuche Schumacher aber mindestens jeden Monat. Dabei schauen die beiden auch Formel-1-Rennen im Fernseher zusammen, wie Todt zuletzt bei der „Race Night“ in Essen enthüllt hatte. Das werde er auch weiterhin tun: „Wir werden noch viele gemeinsam sehen.“

Hier lesen: Jean Todt: „Ich habe mit Michael Schumacher den Brasilien-GP geschaut“

Wenn er Schumacher besuche, fühle er sich nicht hilflos, betonte Todt auch. „Am Ende helfen ihm aber nur positive Gedanken“, sagte er. „Ich und seine ganze Familie reagieren trotz der Umstände im mentalen Sinne positiv.“

Neuer Inhalt

Drei Generationen bei der FIA-Gala: Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel, FIA-Präsident Jean Todt und Formel-3-Europameister Mick Schumacher

Schumachers Sohn Mick (19) wünscht Todt auf dessen Weg in die Formel viel Erfolg: „Er hat mit dem Vater zusammen im Kart begonnen, danach hat er sein Schicksal selbst in die Hand genommen. Es ist nicht einfach, weil die Erwartungen wegen seines Namens sehr groß sind.“

Hier spricht Sohn Mick Schumacher im Interview über seinen Vater Michael.

Schumacher gewann unter Teamchef Todt und Technik-Direktor Brawn von 2000 bis einschließlich 2004 jeweils den Fahrer-Titel und wurde so zum siebenmaligen Weltmeister. 1994 und 1995 hatte Schumacher die WM im Benetton für sich entschieden.

Schumacher hatte sich bei seinem Sturz in den französischen Alpen ein schweres Schädel-Hirn-Traum zugezogen.

Hier lesen: Sebastian Vettel „Ein Gespräch mit Michael Schumacher würde mir sehr helfen“

(dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.