Formel 1 Ralf Schumacher zählt Vettel vor Monaco-Rennen öffentlich an

Sebastian_Vettel_F1_PK

Sebastian Vettel, hier am 19. Mai bei der Pressekonferenz vor dem Rennwochenende der Formel 1 in Monaco, gerät bei Aston Martin immer mehr unter Erfolgsdruck.

Monte-Carlo – Die Jubelbilder von Sebastian Vettels (33) Sprung ins Hafenbecken bei seinem ersten Monaco-Sieg 2011 im Red Bull fehlen in kaum einer Vorschau auf das wichtigste Rennen des Jahres (Sonntag, 15 Uhr, Sky). 2017 gewann er den Glamour-GP noch einmal im Ferrari. Doch nie in seiner nun schon 14-jährigen Formel-1-Karriere reiste der Ex-Weltmeister chancenloser an als diesmal.

  • Formel 1: Sebastian Vettel vor Rennen in Monaco angezählt
  • Ralf Schumacher fordert Ergebnisse von Vettel im Aston Martin
  • Vettel will in Monaco erste Punkte der Saison holen

Er ist sieben Rennen in Serie ohne Punkt. Er wurde in drei von vier Qualifyings bei Aston Martin vom jungen Teamkollegen Lance Stroll (22) geschlagen.

Zuletzt in Barcelona reichte es wieder nur für Platz 13. Schlechter als Sebastian Vettel sind nur die unterlegenen Williams- und Haas-Fahrer, und dabei sollte er das 2020 noch als Racing Point auf WM-Rang vier platzierte Team zu Titelehren führen.

Formel 1: Ralf Schumacher setzt Sebastian Vettel bereits eine Deadline

Weil Anspruch und Wirklichkeit so eklatant auseinander klaffen, zählt Ralf Schumacher (45) Vettel bereits an. „Wenn er nicht klar besser ist und das Team nach vorn bringt, muss er sich irgendwann mal die Frage stellen, ob das noch sinnvoll ist“, sagt der Sky-Experte und setzt ihm eine Deadline.

Ralf_Schumacher_Sky

Ralf Schumacher ist seit 2019 Formel-1-Experte bei Sky.

„Zwei, drei Rennen muss man ihm aber noch geben.“ Heißt: Spätestens zum Triple-Header mit dem Frankreich-GP und den beiden Österreich-Rennen im Juni sollte Vettel Stroll im Griff haben.

Sebastian Vettel will seinen Punktlos-Fluch in Monaco beenden

Den ersten Befreiungsschlag will Vettel beim Rennen in Monaco landen, mit dem zweiten Top-Ten-Qualifying nach Portimao: „Wir wissen, dass unsere Geschwindigkeit im Rennen oft besser war als auf einer Runde, wir werden uns daher extrem auf die Leistung in der Qualifikation konzentrieren.“

Das wäre im Leitplanken-Dschungel schon mehr als die halbe Miete, um seinen Null-Punkte-Fluch zu brechen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.