Emotionaler Rethy-AbschiedAuch ohne deutsches Team: ZDF feiert Top-Quote bei WM in Katar

Bela Rethy am ZDF-Mikrofon bei der Fußball-WM in Katar.

Bela Rethy am 14. Dezember 2022 bei seinem letzten großen Auftritt als ZDF-Reporter beim WM-Halbfinale zwischen Marokko und Frankreich (0:2).

Weltweit war die Katar-WM ein Hit, in Deutschland schauten dagegen weniger Fans die Spiele im TV. Doch jetzt gab es nochmal ein Highlight.

Die ganz großen Knaller waren die beiden Halbfinalspiele bei der Fußball-WM in Katar nicht. Argentinien besiegte Kroatien mit 3:0, Frankreich setzte sich gegen Marokko mit 2:0 durch.

Jetzt treffen die beiden Favoriten Frankreich und Argentinien am Sonntag (18. Dezember, 2022, 16 Uhr, ARD und Magenta TV) im Finale aufeinander. Schon am Samstag spielen Marokko und Kroatien um Platz drei (16 Uhr, Magenta TV). 

WM in Katar: Top-Quote für ZDF beim Abschied von Bela Rethy

Ob das Finale dem ARD eine gute Quote beschert? Zuletzt feierte das ZDF beim Abschied von Reporter-Legende Bela Rethy (66) einen Erfolg.

Alles zum Thema Katar

Bei Rethys letztem Einsatz verzeichnete der Mainzer Sender mit im Schnitt 10,58 Millionen Fußball-Fans die beste Quote während der WM in Katar für eine Begegnung ohne deutsche Beteiligung. Der Marktanteil bei der Live-Übertragung ab 20 Uhr betrug 36,1 Prozent.

Die bislang höchste Quote für eine Partie ohne deutsche Beteiligung wurde im Viertelfinalduell zwischen Frankreich und England (9,14 Millionen/MA: 33,4 Prozent) ebenfalls im Zweiten erreicht.

Die Top 10 der WM-TV-Quoten bei ARD und ZDF:

  1. 1. 17,43 Millionen: Deutschland - Costa Rica/ARD/53,7 Prozent Marktanteil/1. Dezember/Vorrunde
  2. 2. 17,05 Mio: Deutschland - Spanien/ZDF/49,3/27. November/Vorrunde
  3. 3. 10,58 Mio: Frankreich - Marokko/ZDF/36,1/14.12./Halbfinale
  4. 4. 9,23 Mio: Deutschland - Japan/ARD/59,7/23. November/Vorrunde
  5. 5. 9,14 Mio: Frankreich - England/ZDF/33,4/Viertelfinale
  6. 6. 9,13 Mio: Argentinien - Kroatien/ARD/31,0/Halbfinale
  7. 7. 8,04 Mio: Argentinien - Niederlande/ARD/30,7/Viertelfinale
  8. 8. 6,72 Mio: Polen - Argentinien/ZDF/25,1/30. November/Vorrunde
  9. 9. 6,21 Mio: Katar - Ecuador/ZDF/28,2/20. November/Vorrunde
  10. 10. 5,95 Mio: Marokko - Portugal/ZDF/36,8/10. Dezember/Viertelfinale

Rethy beendete sein Schaffen an seinem 66. Geburtstag mit emotionalen Worten: „Es freut mich, wenn es gefallen hat, und sorry an die, die ich nicht erreichen konnte. Es war mir, liebe Zuschauer, auf jeden Fall eine große, große Ehre. Tschüss und Adieu.“

Die höchste Reichweite beim laufenden Turnier bleibt vor dem Endspiel für die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF das deutsche Vorrunden-Aus trotz des Sieges gegen Costa Rica (4:2) mit 17,43 Millionen (MA: 53,7 Prozent).Nehmen Sie hier an unserer WM-Umfrage teil: Wer wird Weltmeister?

Die Jahresbestmarke von 17,9 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern beim EM-Finale der Frauen (Marktanteil: 64,8 Prozent) am 31. Juli zwischen Deutschland und England (1:2 n.V.) konnte allerdings nicht getoppt werden.

Es ist fraglich, ob das Endspiel Frankreich gegen Argentinien am Sonntag (16 Uhr MEZ/ARD und MagentaTV) daran etwas ändern wird. (ubo/dpa)