Spanien mit Schiri-Glück?Nacho bringt Fans auf die Palme – selbst spanische Presse findet Aktion „hässlich“

Nacho Fernandez und Kolo Muani nach dem Foul von Nacho an Kolo Muani.

Beim EM-Halbfinale am 10. Juli 2024 in München kam es zu einer unschönen Szene zwischen dem Spanier Nacho Fernandez und dem Franzosen Kolo Muani.

Hatte Spanien schon wieder Glück bei der Schiedsrichter-Zuteilung? Beim EM-Halbfinale drückte der Spanier Nacho den Kopf des Franzosen Kolo Muani zu Boden, doch die Aktion blieb vom Schiri unbestraft. 

von Viktoria Silz (vis)

Kuriose Szene beim EM-Halbfinale! Am 9. Juli 2024 besiegte die spanische Nationalmannschaft die Franzosen 2:1 und zog somit ins Finale der Europameisterschaft (14. Juli, 21 Uhr) in Deutschland ein.

Jedoch kam es in der 8. Minute zu einer merkwürdigen Szene, die während des Spiels völlig untergegangen war. Nach einem Foul vom spanischen Abwehrchef Nacho (34) am Franzosen Kolo Muani (25), stolperte Nacho zuerst über den Stürmer und drückte dann in der Fallbewegung den Kopf seines Gegners auf den Boden. War das Absicht?

Schiedsrichter Slavko Vincic pfeift Foul, lässt Szene aber unbestraft

Der slowenische Schiri Slavko Vincic (44) ahndete zwar das zuvor getätigte Foul, doch die anschließende Aktion, erkannte er nicht als Tätlichkeit an. In der Tat könnte das zu Boden drücken, ein unglücklicher Unfall gewesen sein, da Nacho sich im Fall auf den Rasen befand.

Alles zum Thema EM 2024

Wiederum könnte einem Fußballprofi zugetraut werden, die koordinative Fähigkeit zu besitzen, die Hand auch neben seinem Gegenspieler zu platzieren und nicht auf dessen Gesicht. 

Sogar die spanische Presse verurteilte die Szene scharf und beschrieb sie als „hässliche Aktion“. Weiter schreibt die spanische „Sport“: „Nach einer Aktion mit dem Ball in der Mitte stieß der spanische Verteidiger den Kopf des französischen Stürmers mit erheblicher Wucht zu Boden.“ 

Auch viele DFB-Fans, die nach der Handspiel-Szene im Viertelfinale wohl ohnehin schon Groll gegen die Spanier hegen, sind sich auf Social Media einig. So schreiben User unter einem Beitrag von „Sport1“: „Wie viel hat der spanische Verband gezahlt?“ Oder: „Die Spieler wissen genau, was sie da tun. Das war glatt rot.“

Siehe dir hier die umstrittene Szene auf X an:

Andere fordern sogar: „Also jetzt muss eine Konsequenz von seitens der Uefa erfolgen“ oder „Spanien sperren für eine WM und EM.“ Ein paar User verteidigen allerdings auch den Spanier Nacho und unterstellen ihm die Unschuld: „Völlig aus dem Kontext gerissen. Das war auf jeden Fall keine Absicht und er entschuldigt sich danach auch.“ 

Kolo Muani schien von der Szene in jedem Falle nicht allzu betroffen zu sein, denn keine Minute später schoss er den zwischenzeitlichen Führungstreffer für Frankreich zum 1:0.