Nach Talfahrt Türkei schmeißt Nationalcoach Günes raus: übernimmt jetzt Ex-Bundestrainer?

Senol Günes, damaliger Trainer der Türkei, beobachtet das Spiel gegen Island.

Senol Günes, hier im November 2019, ist nicht mehr Trainer der türkischen Nationalmannschaft.

Senol Günes ist nicht mehr Trainer der türkischen Nationalmannschaft. Der Verband trennte sich nach einer sportlichen Krise vom 69-Jährigen.

Istanbul. Nach einer Serie von Misserfolgen hat sich der türkische Fußball-Verband mit sofortiger Wirkung von Nationaltrainer Senol Günes (69) getrennt. Dies wurde am Freitag (10. September 2021) offiziell mitgeteilt.

Türkei setzt Senol Günes nach sportlicher Krise vor die Tür

Dem Coach wurde die sportliche Talfahrt in den vergangenen Monaten zum Verhängnis. Die Türkei war bei der EM-Endrunde im Sommer nach drei Niederlagen und nur einem erzielten Treffer bereits in der Gruppenphase gescheitert. Auch die Qualifikation für die WM-Endrunde 2022 in Katar ist in Gefahr.

In der Qualifikationsgruppe G liegt die Mannschaft nach einer 1:6-Blamage in Amsterdam hinter den Niederlanden und Norwegen nur auf dem dritten Platz. Rechtzeitig vor der Fortsetzung der Ausscheidungsspiele am 8. Oktober soll ein Nachfolger für Günes präsentiert werden.

Und da steht ein Kandidat aus Deutschland laut türkischen Medien ganz oben auf der Wunschliste: Ex-Bundestrainer Joachim Löw (61). Jogi hat schon reichlich Türkei-Erfahrung gesammelt, war 1998 bis 1999 Trainer bei Fenerbahce Istanbul und 2000 bis 2001 Coach bei Adanaspor. Ob sich Löw das Abenteuer Türkei jetzt antut? Im Sommer hatte er nach heftigem Werben Fenerbahce noch eine Absage erteilt. Ein anderer altbekannter Name fällt auch mal wieder: Christoph Daum (67). Er war in der Türkei schon als Trainer bei Besiktas Istanbul, Fenerbahce Istanbul und Bursasport angestellt.

Der 69-Jährige Günes hatte die türkische Nationalmannschaft seit März 2019 betreut und saß bei 32 Spielen auf der Trainerbank, in denen ihm 15 Siege gelangen. Zuvor war Günes vier Jahre lang Trainer bei Besiktas Istanbul. (nb/msc/ sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.