24 Liga-Spiele ohne Sieg Zoff & Trainingsabbruch: Jetzt kracht es auf Schalke

Ibisevic_Schalke_Schweinfurt

Vedad Ibisevic, hier im November 2020 gegen Schweinfurt, zoffte sich mit Naldo.

Gelsenkirchen – 24 Bundesligaspiele in Folge ohne Sieg, Woche für Woche quasi chancenlos. Das ist der FC Schalke 04 im Jahr 2020. Doch erst jetzt, im November, hat es auf dem Trainingsplatz mal so richtig gekracht.

Vedad Ibisevic und Naldo zoffen sich

Aber nicht zwischen zwei Jungspunden, die solch eine Drucksituation noch nicht kennen. Sondern zwischen zwei echten Bundesliga-Oldies.

Stürmer Vedad Ibisevic (36) und Co-Trainer und Ex-Profi Naldo (38) zofften sich so stark, dass die Trainingseinheit am Sonntag abgebrochen werden musste, wie Sky und „Bild“ übereinstimmend berichten.

Zu Handgreiflichkeiten kam es aber nicht, dennoch mussten sie von Teamkollegen getrennt werden. Auslöser sollen lautstarke Anweisungen von Naldo gewesen sein. Das Training wurde daraufhin am Tag nach der 0:2-Pleite gegen den VfL Wolfsburg abgebrochen.

FC Schalke will Solidarität der Fans mit Videos zeigen

Zuvor soll es nach den Berichten schon in der Kabine zum Disput zwischen Cheftrainer Manuel Baum und Spielern gekommen sein, die sich über ihre Auswechslung am Vortag geärgert hätten. Ein Klubsprecher wollte auf Anfrage „so etwas generell nicht kommentieren“.

Für die Schalker war die Niederlage am Samstag bereits die 24. Liga-Partie nacheinander ohne Sieg. Aber die Fans, die derzeit nicht zu den Spielen dürfen, wollen zumindest über den Nachrichtendienst Twitter ihre Solidarität zeigen. Anhänger sind aufgerufen, einen Video-Clip mit einer „positiven Botschaft im Schalke Trikot“ zu drehen und zu senden. Die Initiatoren wollen zeigen, „dass wir Fans weiterhin in dieser schwierigen Situation zur Mannschaft stehen.“ (tsc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.