Ex-Kölner heuert bei Krisen-Klub an Jetzt fix: Schalke hat neuen Trainer gefunden

Grammozis_ruft

Dimitrios Grammozis, hier am 14. Juni 2020, war bis vergangenen Sommer Trainer bei Darmstadt 98.

Gelsenkirchen – Schalke hat seinen neuen Trainer gefunden! Nach dem Rauswurf von Christian Gross (66) am Sonntag hat Dimitrios Grammozis (42) beim krisengebeutelten Revierklub unterschrieben. Das bestätigten die Königsblauen am Dienstagabend (2. März).

  • FC Schalke 04 hat einen neuen Trainer
  • Dimitrios Grammozis unterschreibt beim krisengebeutelten Revierklub
  • Der Deutsch-Grieche spielte auch mal für den 1. FC Köln

Neben Trainer Gross hatte Schalke am Sonntag auch Co-Trainer Rainer Widmayer (53), Sportvorstand Jochen Schneider (50), Lizenzspieler-Koordinator Sascha Riether (37) und Athletik-Coach Werner Leuthard (59) gefeuert.

Schon Jochen Schneider hatte Dimitrios Grammozis im Visier

Schon Schneider hatte Grammozis, der seine ersten Trainererfahrungen im Nachwuchs des VfL Bochum sammelte, im Visier. Peter Knäbel (54), der die sportlichen Geschicke jetzt leitet, schlug nun zu. Knäbel kommentierte: „Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Dimitrios Grammozis den richtigen Trainer für das letzte Drittel der Saison gefunden haben. Wir alle wissen um die sportliche Situation, aber völlig unabhängig davon stehen noch elf Bundesliga-Spiele aus – und die wollen wir so erfolgreich wie möglich absolvieren. Dafür ist Dimitrios aus unserer Sicht fachlich wie menschlich die richtige Wahl.“

Grammozis soll am Mittwoch sein erstes Training auf Schalke leiten und am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) im Kellerduell gegen den FSV Mainz 05 auf der Bank sitzen – und für einen Rekord sorgen. Noch nie gab es in der Bundesliga-Geschichte bei einem Klub mehr als fünf Trainer in einer Spielzeit. Grammozis erklärte: „Ich habe riesige Lust auf diese Aufgabe. Ich werde die kurze Zeit bis zum ersten Liga-Spiel nutzen, um mir mit meinem Trainer-Team ein möglichst umfassendes Bild von der Mannschaft zu machen – und natürlich wollen wir mit einem Sieg gegen Mainz starten.“

Neben Grammozis stand wohl auch Paderborn-Trainer Steffen Baumgart (49) in der engeren Auswahl, dieser wäre allerdings nicht sofort verfügbar gewesen.

Wie der „Kicker“ berichtet, soll der neue Trainer nun eine langfristige Lösung werden und einen ligaunabhängigen Vertrag bis 2022 unterschreiben. Als sein Co-Trainer wird Mike Büskens (52) fungieren. Der „Eurofighter“ leitete auch schon die Einheit am Montag.

Zuletzt trainierte Grammozis Darmstadt 98 von Februar 2019 bis zum Sommer vergangenen Jahres. Mit den Lilien ließ wurde er sich aber nicht über eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages einig.

Dimitrios Grammozis ist Schalkes fünfter Trainer in der Saison 2020/21

Nach dem Kollektivrauswurf sagte S04-Aufsichtsratschef Jens Buchta (57): „Wir müssen bei jeder noch zu treffenden Personalentscheidung über die Saison hinaus denken.“

Grammozis wird Schalkes fünfter Trainer allein in der aktuellen Saison. Nach David Wagner (49), Manuel Baum (41), Huub Stevens (67) und Christian Gross soll der Deutsch-Grieche nun die zutiefst verunsicherte Mannschaft wieder in die Spur bringen – allerdings auch schon die wahrscheinliche Zweitliga-Saison mitplanen.

Auch in Köln ist Grammozis kein Unbekannter. Er spielte 2005 und 2006 beim 1. FC Köln. Jetzt soll er mit Schalke womöglich das Wunder Klassenerhalt doch noch schaffen.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • FC-Gerüchteküche Köln mit Interesse an Dänen-Allrounder?
  • Coacht Löw bald drei Superstars? Ex-Bundestrainer soll heißer Kandidat auf begehrten Trainerposten sein
  • „Hatte ein gutes Gefühl“ FC wieder in Europa: Das denkt der Ex-Kölner Meré über seine Winter-Flucht
  • Lewandowski-Poker wird konkret Soviel bietet der FC Barcelona, das will der FC Bayern München
  • Meiste ausverkaufte Liga-Heimspiele In der Zuschauer-Tabelle spielt der FC Champions League
  • Talk-Gäste im Überblick „Sportstudio“ und „Sky90“ fallen aus – Salihamidzic stellt sich im „Doppelpass“
  • FC-Wunschzettel Auf diesen Positionen sucht Keller nach Transfers – welcher Profi das Vorbild ist
  • Hoffenheim-Mäzen poltert 20 Millionen verspielt – Hopp bezeichnet Auftritte als „inakzeptabel“ und „peinlich“
  • Twente nach Europa geballert Nach Top-Saison: So plant der FC mit Leih-Profi Limnios
  • „Haben konkrete Überlegungen“ FC-„Top-Talent“ vor Leih-Wechsel in die 2. Liga

Zudem gaben die Königsblauen zwei weitere Personalentscheidungen bekannt: Die Bisherigen Co-Trainer Naldo (38) und Onur Cinel (35) werden künftig nicht mehr bei den Profis, sondern im Nachwuchs der Schalker tätig sein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.