Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Körper als Kunstwerk David Raum erklärt seine Tattoos: Beim WM-Ticket folgt noch eins

Der Hoffenheimer David Raum ist ein großer Fan von Tattoos. Bei einer WM-Teilnahme mit Deutschland will er sich ein weiteres bleibendes Andenken stechen lassen.

Ende August 2021 wurde David Raum (24) erstmals für die Nationalmannschaft berufen. In nur fünf Länderspielen hat sich der Hoffenheimer auf der linken Seite in eine glänzende Position befördert. Durch seine Offensivstärke passt er hervorragend in das System von Hansi Flick (57).

Auffällig beim gebürtigen Nürnberger sind aber nicht nur der linke Fuß und die gefährlichen Flanken. Raums Körper ist überall von Tattoos übersät. Ein kleiner Blitz schräg hinter dem linken Ohr, ein Löwe auf dem rechten Oberarm, eine Rose auf der rechten Hand – es gibt viel zu entdecken auf der Haut des Hoffenheimers.

Am Hals trägt David Raum das Tattoo eines Erzengels

Relativ frisch ist ein Tattoo auf dem Hals unter dem rechten Ohr. Dies ragt bis hinten in den Nacken und sieht aus wie ein Vogel. „Das Motiv am Hals fand ich einfach schön, deshalb habe ich das da hingehauen. Es ist ein Erzengel, der mich beschützen soll“, erklärte Raum gegenüber EXPRESS.de.

Alles zum Thema TSG Hoffenheim
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • FC-Kickerinnen enttäuscht Deutscher EM-Traum lebt: DFB-Frauen nach Sieg gegen Österreich im Halbfinale
  • „Spannende Herausforderungen“ Ex-FC-Manager Jörg Schmadtke kündigt Wechsel in andere Branche an
  • Ex-Schützling von Sportboss Keller FC angelt sich nächsten Neuen – Stürmer im Trainingslager erwartet
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • Am Hochzeitstag Ex-Bundesliga-Stürmer gratuliert Gattin bei Instagram und fliegt alleine zum CL-Finale
  • Leverkusens 24-Tore-Knipser Patrik Schick verkündet überraschende Zukunfts-Entscheidung
  • Frischer Schweizer Meister TSG Hoffenheim wohl mit Ex-Bundesliga-Coach einig

Ein Nationalspieler als Tattoo-Ansammlung. „Am häufigsten werde ich auf das auf meiner Brust angesprochen, weil ich das mal nach einem Tor gezeigt habe. Dort steht ‚Living the dream‘. Ich lebe einfach meinen Traum, den ich immer haben wollte, den auch sicher viele junge Kinder haben: Fußballprofi und deutscher Nationalspieler zu sein. Deshalb habe ich das auf die Brust gemacht, damit ich, wenn ich vor dem Spiegel stehe, immer daran erinnert werde.“

Während Raums Freundin Kathi keine sichtbaren Bilder am Körper trägt, ist der 24-Jährige Stammgast im Studio. „Ich bin Fan von dieser Körperkunst, wie man wohl sehen kann. Ich mache das, um mich ein wenig zu schmücken. Ein paar haben auch gar keine Bedeutung.“

David Raum: „Die Tattoos haben viel Zeit und Schmerzen gekostet“

So ist der Körper komplett übersät. „Wie viel das insgesamt gekostet hat, kann ich gar nicht sagen. Aber bei so etwas schaut man nicht auf den Preis, sondern darauf, dass es ordentlich und schön ist. Ich habe auf jeden Fall viel Zeit und Schmerzen investiert“, sagt Raum. Für Kritiker dieser Kunst steht auf seinem linken Knie „Why not?“ („Warum nicht?“) als Motto.

David Raum hat viele Tattoos auf seinem Körper.

Ein Blick auf die tätowierten Hände und Beine von David Raum beim Trainingslager am 26. Mai 2022.

Sollte der Hoffenheimer im November Teil des deutschen WM-Teams sein, wird wieder eine Tattoo-Sitzung fällig. „Wenn ich mir wirklich meinen Traum erfüllen darf, die WM 2022 zu spielen, dann werde ich das sicher auch irgendwo auf dem Körper verewigen. Platz ist auf jeden Fall noch vorhanden. Wenn es so weit kommen sollte, werde ich mir irgendwo sicher ein kleines Denkmal machen.“

TSG Hoffenheim: David Raum denkt noch nicht an Wechsel

Die Chancen aufs WM-Ticket stehen gut. Seine Konkurrenten Robin Gosens (27) und Christian Günter (29) sind in Marbella nicht einmal dabei. „Ich bin kein Fan davon, zu spekulieren. Ich versuche in jeder Einheit, in jeder Übung alles zu geben. Wenn ich auf dem Platz stehe, werde ich auch alles geben, so wie ich es zuletzt gemacht habe. Dann wird man am Ende sehen, was dabei herauskommt“, sagt Raum.

Beim Kampf um den Stammplatz in der Nationalmannschaft könnte höchstens das Hoffenheimer Scheitern um einen Europapokal-Platz zum Problem werden. An einen Vereinswechsel denkt Raum deshalb aber (noch) nicht. „Natürlich macht man sich hier und da Gedanken. Ich bin ehrlich: Natürlich hätte ich in der nächsten Saison gerne international gespielt mit Hoffenheim. Das hat nicht geklappt, ist aber weiter ein Traum bei mir. Wir haben einen neuen Trainer gekriegt, der diesen Offensiv-Fußball unterstützt, den ich gerne spiele. Deswegen werde ich – Stand jetzt – nächste Saison noch bei Hoffenheim spielen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.