Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Recherche für ARD-Doku Unfassbare Summe: Amateurfußball vollgepumpt mit Schwarzgeld?

Fußballschuhe von Puma hängen an der Balustrade eines geschlossenen Sportplatzes.

Eine ARD-Recherche ergab, dass pro Saison rund 500 Millionen Euro Schwarzgeld im deutschen Amateurfußball fließen sollen. Das Symbolbild von den am Geländer hängenden Fußballschuhen wurde am 29. November 2021 in Hamburg aufgenommen.

Im deutschen Amateurfußball sollen pro Saison Schwarzgelder in Höhe von rund 500 Millionen Euro fließen. Das ergab eine Recherche zu einer ARD-Dokumentation.

Jahresgehälter in Millionenhöhe sind im Profi-Fußball mittlerweile das normalste von der Welt. Das ganz große Geld wird im Fußball also nur bei den Profis gemacht? Wohl nicht nur, wie aus einer neuen ARD-Dokumentation hervorgeht.

Denn im Amateurfußball sollen pro Saison mutmaßlich rund 500 Millionen Euro an Schwarzgeld fließen. Das ist das Ergebnis einer ARD-Recherche für die Dokumentation „Milliardenspiel Amateurfußball – Wenn das Geld im Umschlag kommt“, die am kommenden Mittwoch (19. Januar 2022) um 23.30 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird.

Mehr als 10.000 Spielerinnen und Spieler befragt

Demnach werde in den Amateurligen viel Geld im Briefumschlag gezahlt, die Beteiligten führen keine Steuern und Sozialabgaben ab. Laut DFB-Spielordnung dürfen Amateurfußballer nicht mehr als 250 Euro pro Monat an Auslagenerstattung und/oder Aufwandsentschädigung bekommen.

Alles zum Thema Amateurfußball
  • Hätten Sie ihn erkannt? Kölner Kreisliga-Kicker rettet gerade die Welt
  • Klub der Kölner Milliardäre Der Top-Newcomer kickte einst in Dellbrück
  • Kreisliga-Eskalation in Krefeld 3:0 verspielt – Torwart brennen die Sicherungen durch
  • Zuletzt vereinslos Kölner Ex-Profi in die Kreisliga – Ehemaliges BVB-Juwel nach Bonn
  • „Eh, Schiri!“ Wie in der Kreisliga: Geisterspiele lassen Fans alles mithören
  • Brutale Attacke auf Schiedsrichter Dortmund-Kicker bekommt längste Strafe aller Zeiten
  • Mit 51 Jahren  Ex-Nationalspieler spielt jetzt in der Kreisliga B
  • Stadt investiert Millionen Kölner Vereine jubeln über jahrelang ersehnte Neuerung
  • Zahlreiche Abstürze Ex-BVB-Überflieger wurde gerettet - Enthüllungsbuch geplant
  • Einst Fußballprofi, jetzt Trash-TV Pannewitz über größte Verfehlung und Felix Magath

Liegt der Geldfluss höher, muss ein Amateurvertrag abgeschlossen werden. Diese Amateurverträge lägen im deutschen Amateurfußball aber selten vor, wie die Recherchen ergaben. Mehr als 10.000 Spielerinnen und Spieler nahmen dazu an einer Online-Umfrage zur Bezahlkultur im Amateurfußball teil.

Dabei ist es der Erhebung zufolge keineswegs ungewöhnlich, in den unteren Ligen mit Fußball Geld zu verdienen. In der siebten Liga werden immer noch mehr als 50 Prozent der Akteure entlohnt. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.