NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot

„Haben bis zuletzt gekämpft“ Viktoria Köln verliert Eigengewächs Klefisch an Zweitligist

Kölns Kai Klefisch (l) und Hoffenheims Angelo Stiller versuchen den Ball zu spielen.

Kai Klefisch (l.) wechselt im Sommer zum SC Paderborn. Auf dem Bild ist er am 9. August 2021 im Zweikampf mit Hoffenheims Angelos Stiller in der 1. Runde des DFB-Pokals.

Bis zum Ende hat Viktoria Köln um ihr Eigengewächs gekämpt, am Ende aber verloren: Kai Klefisch wechselt im Sommer nach Ablauf seines Vertrags in die 2. Bundesliga zum SC Paderborn.

Schwerer Verlust für Viktoria Köln: Kai Klefisch (22) wird die Höhenberger zum Saisonende verlassen und sich dem SC Paderborn anschließen, wie der Klub am Montag (14. März 2022) verkündete.

Da der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers zum Saisonende ausläuft, muss der Zweitligist keine Ablöse zahlen. In der Benteler-Arena hat Klefisch einen Vertrag bis 2025 unterschrieben.

Franz Wunderlich: „Paradebeispiel für unsere fruchtende Nachwuchsarbeit“

Alles zum Thema Viktoria Köln
  • 3. Liga FC-Trainer Baumgart sah zu: Viktoria Köln gewinnt Heimspiel-Auftakt trotz langer Unterzahl
  • DFB-Pokal-Kracher Ticket-Wahnsinn: Viktoria Köln vor Rekord-Kulisse gegen FC Bayern
  • Eigengewächs Kai Klefisch weg Viktoria Köln holt Bruder Ben: „Ohne Klefisch, das geht nicht“
  • Mit nur 51 Jahren Früherer Kölner Zweitliga-Profi Frank Klemmer unerwartet verstorben
  • DFB-Pokal FC muss zur Revanche in den Süden – Traum-Los Bayern für Viktoria
  • Traum-Los für Viktoria Köln Termin-Besonderheit für Bayern-Kracher – Spiel nicht im eigenen Stadion?
  • Halber Kader liegt flach Vor Kölner Stadtderby: Viktoria mit Sorgen vor Pokalfinale gegen Fortuna
  • FC feiert Junioren-Titel Derbysieg nach Verlängerung: U19 holt Pokal nach Endspiel-Krimi
  • 3. Liga Bei Köln-Gastspiel: Braunschweig-Fans sorgen im Saison-Finale für Spielabbruch
  • Führungs-Beben bei Viktoria Köln Nach nur einem Jahr: Trennung von Andreas Rettig

„Ich bedanke mich bei der Viktoria für tolle Jahre und werde die Zeit in Höhenberg, in der ich zum Profi reifen durfte, nie vergessen. In den acht Spielen bis zum Saisonende werde ich mit der Mannschaft noch mal alles raushauen. Im Sommer freue ich mich dann auf die neue Herausforderung in Liga zwei“, so Klefisch über seine Zeit auf der rechten Rheinseite.

Sportvorstand Franz Wunderlich (58) bedauert den Abschied, freut sich aber auch über den nächsten Karriere-Schritt des 22-Jährigen: „Kai Klefisch ist ein Paradebeispiel für unsere fruchtende Nachwuchsarbeit. Wir haben bis zuletzt um ihn gekämpft und hätten ihn gerne bei uns behalten. Aber Kai spielt längst auf einem Niveau, mit dem er den nächsten Schritt in einer höheren Liga gehen möchte und wohl gehen muss.“

Kai Klefisch debütierte im Alter von 18 Jahren für Viktoria Köln

Klefisch kam 2014 aus der Jugend von Bayer Leverkusen nach Höhenberg, entwickelte sich sehr gut und gab 2019 im Alter von 18 Jahren sein Profi-Debüt für Viktoria Köln in der Regionalliga West. Seitdem absolvierte der gebürtige Leverkusener 108-Pflichtspiele für die Viktoria (fünf Tore, sechs Vorlagen).

In Paderborn freut man sich auf die Dienste des zweikampfstarken Mittelfeldspielers. „Kai ist ein dominanter Mittelfeldspieler, der sich gut zwischen den gegnerischen Linien bewegt und mit einem großen Laufradius überzeugt. Er fordert gerne den Ball und sucht zielstrebig die Orientierung nach vorne. Mit seiner überdurchschnittlichen Technik passt er sehr gut zu unserem Spiel“, sagt SCP-Sport-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth (42) über Klefisch. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.