Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Vor den Augen von Ex-FC-Spezialist Viktoria bejubelt Traum-Freistoß – zeigt aber spät Nerven

David Phillip verwandelt einen Freistoß für Viktoria Köln in der 3. Liga.

David Philipp trifft am Montag (14. Februar 2022) per Freistoß zum 1:0 für Viktoria Köln gegen den VfL Osnabrück.

Ein Zauber-Freistoß von David Philipp hat Viktoria Köln im Heimspiel gegen Aufstiegs-Aspirant VfL Osnabrück einen Punkt beschert. Das Traumtor begeisterte auch Ex-Standard-Spezialist Dirk Lottner.

Da klatschte selbst einer der großen Meister seines Fachs anerkennend Beifall: Viktoria Köln bejubelte am Montag (14. Februar 2022) im Drittliga-Heimspiel gegen den VfL Osnabrück (1:1) zunächst ein traumhaftes Freistoßtor, für einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf reichte das jedoch nicht.

Dabei war das Team von Trainer Olaf Janßen (55) auf einem guten Weg, hatte sogar die ganz dicke Chance auf das 2:0. Vor den Augen des früheren Standard-Spezialisten Dirk Lottner (49) musste sich Viktoria gegen den Aufstiegs-Aspiranten letztlich aber mit einem Zähler begnügen.

David Philipp trifft per Traum-Freistoß für Viktoria Köln

Den schönsten Moment des Abends servierte David Philipp nach exakt einer halben Stunde Spielzeit. Bei einem Freistoß knapp außerhalb des Strafraums stimmte er sich zunächst noch mit Marcel Risse ab, trat dann selbst an und verwandelte mit links butterweich über die Mauer ins rechte Eck. „Mit ein bisschen Glück geht einer auch mal rein“, zeigte sich Philipp sich nach Spielschluss bei MagentaSport bescheiden: „Ich war mir relativ sicher, dass ich den ganz gut treffen würde.“

Alles zum Thema Dirk Lottner
  • „Arbeiten mit Talenten ist Teil meiner Vita“ Ex-FC-Star Dirk Lottner hat neuen Job bei Zweitligist
  • Klartext zum 1. FC Köln Funkel & Lottner warnen Modeste – deutlicher Auftrag für neuen Sportboss Keller
  • Boateng, Song, Tosic & Co. FC-Wintertransfers: Erinnern Sie sich noch an diese Spieler?
  • Brecko, Maniche & Co FC gegen Gladbach: Diese Kölner Torschützen überzeugten in den letzten 25 Jahren
  • Nach FC-Vergleich Polster fordert wieder mehr Rechte für Modeste: „...wäre nur folgerichtig“
  • Nicht Lottner, sondern Schwarz Krisen-Klub Würzburg: Neuer Coach kommt vom FC Bayern
  • Neuer Job für Ex-FC-Kapitän? „Will nicht verneinen“: Diesen Krisen-Klub könnte Lottner übernehmen
  • Erkannt? Ex-Kapitän des 1.FC Köln beim Skisprung gesichtet: Er erklärt neue „Karriere"
  • EM 2021 im ZDF Co-Kommentator Hanno Balitsch erlebte in Köln eine wilde Zeit
  • Trainertausch bei früherem Bundesligisten Ex-Köln-Profi beerbt einstige FC-Ikone
Dirk Lottner beim Halbzeit-Interview mit MagentaSport während des Drittliga-Heimspiels von Viktoria Köln gegen den VfL Osnabrück

Dirk Lottner zollte am Montag (14. Februar 2022) beim Halbzeit-Interview mit MagentaSport seinen Respekt für den Traum-Freistoß von David Philipp.

„Vielleicht hat er den Druck gespürt, dass ich auf der Tribüne sitze“, kommentierte Lottner zur Halbzeit bei MagentaSport mit einem Augenzwinkern. Dann analysierte der einstige Fan-Liebling beim 1. FC Köln fachmännisch: „Herrliches Freistoßtor, druckvoll und präzise über die Mauer, der ist einfach nicht zu halten.“

Viktoria Köln bleibt im gesicherten Mittelfeld der 3. Liga

Allerdings: Weil Philipp es kurz nach der Pause etwas zu genau nahm, einen weiteren feinen Schlenzer nach vorigem Solo nur an den Pfosten setzte, blieb Osnabrück im Spiel und schlug im direkten Gegenzug zu. Im Flankenhagel bekam Viktoria Köln den Ball nicht entscheidend aus dem eigenen Strafraum, Sven Köhler schlug aus kurzer Distanz per Flachschuss zu (50).

Nach der Co-Produktion zweier Joker hätte es beinahe doch noch für den Heimsieg gereicht. Timmy Thiele steckte kurz vor Schluss mit einem Kontakt auf Luca Marseiler durch, der lief alleine auf das Tor zu, hatte alle Möglichkeiten – und schob die Kugel haarscharf links vorbei. So bleibt Viktoria mit 30 Punkten im gesicherten Mittelfeld, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang liegt bei fünf Zählern. Viktoria-Coach Janßen freute sich dennoch über den Punkt und das deutlich gelichtete Lazarett: „Die Energie war da, die Freude, dass die Jungs am 27. Spieltag endlich mal fast komplett zusammen spielen durften.“

Nachlegen will das Janßen-Team am Wochenende beim ambitionierten 1. FC Saarbrücken, der als Dritter wie Osnabrück den Aufstieg im Visier hat. Beim Spiel am Samstag (19. Februar 2022) dürfte Dirk Lottner wieder ganz genau hinschauen: In Saarbrücken stand er von 2016 bis 2019 dreieinhalb Jahre an der Seitenlinie, warf mit dem damaligen Regionalligisten 2019 sogar den 1. FC Köln aus dem DFB-Pokal.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.