Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Banner-Wirbel beim FC Ultras lassen gegen Bremen Muskeln spielen, eine Frage bleibt

Neuer Inhalt (2)

Beim Heimspiel des 1. FC Köln gegen Werder Bremen sorgte ein Fan-Banner für Wirbel.

Köln – Es war ein in den vergangenen Jahren selten gesehenes Bild beim 1. FC Köln: Auf der Hans-Schäfer-Südtribüne wurde beim Heimspiel gegen Werder Bremen beinahe über den kompletten Stehblock eine Choreo enthüllt.

Auf der gab es aber keine Anfeuerung für die Mannschaft im Abstiegskampf, gefeiert wurden die „Diffidati Colonia“, die Verbannten Kölns. Dazu war der Schriftzug zu lesen: „Ehre unseren Brüdern vor den Stadiontoren.“

Neuer Inhalt (2)

Die Fans in der Südkurve hissten ein riesiges Banner.

Wen die Ultras damit meinten, war klar: Jene „Mitstreiter“, die wegen des Einsatzes von Pyrotechnik oder schlimmeren Vergehen ein bundesweites Stadionverbot erhalten haben.

Alles zum Thema SV Werder Bremen
  • Nach russischem Angriff Kein Kontakt zu früherem ukrainischen Bundesliga-Coach Skripnik
  • Nach „großen Sorgen um mein Leben“ Deutschem Fußballer gelingt die Flucht aus der Ukraine
  • VAR-Drama im Nord-Derby Bremen siegt, Hamburger SV schäumt wegen Referee Siebert
  • „Aus Köln weiß ich, wie gut Derbysiege tun“ Bittencourt feiert mit Werder den Sprung an die Spitze
  • Ätsch, HSV Auf neun Punkte distanziert: Rivale Bremen gewinnt Spitzenspiel gegen Darmstadt
  • „Bin kein krimineller Mensch“ Impfpass-Skandal: Anfang entschuldigt sich und bittet um „zweite Chance“
  • Nach ZDF-Auftritt Fans und Experten sauer über Markus Anfang: „Zu logischem Denken nicht fähig“
  • Nach Impfpass-Skandal Werder-Boss Baumann zu Anfang-Entschuldigung:„Muss jeder Verein für sich bewerten“
  • Kugelblitz Ailtons Hilfe vorm Spitzenspiel Bittencourt bekommt „Zielwein“ von Werder-Legende
  • „Hatte hier sechs tolle Jahre“ Werder Bremen ruft: Alexander Höck verlässt Viktoria Köln zum Saisonende

Hier lesen Sie mehr: Neun Gründe für das Neun-Punkte-Märchen beim 1. FC Köln

1. FC Köln: War die Choreo von Klubseite genehmigt?

Allerdings warf die Choreographie die Frage auf, ob beim 1. FC Köln solche Aufführungen inzwischen wieder genehmigt sind. Denn seit den Vorkommnissen um die Choreo zum 20. Jubiläum der Wilden Horde, in deren Folge die Klubspitze sogar vor die Staatsanwaltschaft geladen wurde, gibt es Streit. Der Klub fordert vor Genehmigung einer Choreographie die Unterschrift unter eine Haftungsklausel. Die Ultras lehnen das kategorisch ab.

Vor der Wahl zum neuen Vorstand hatte insbesondere Jürgen Sieger (67) die rechtliche Notwendigkeit der Klausel bezweifelt. Sein vom Mitgliederrat entsendeter Ersatz Carsten Wettich (40) brachte im Auftrag des FC eine externe juristische Prüfung auf den Weg, deren Ergebnis allerdings noch nicht vorliegt.

Hier lesen Sie mehr: Kommentar zum 1. FC Köln – Trotz Neun-Punkte-Woche wartet noch viel Arbeit auf Horst Heldt, Markus Gisdol und das Team.

Ultras des 1. FC Köln lassen die Muskeln spielen

Es wird auch Zeit. Doch bis dahin lassen die Ultras offenbar die Muskeln spielen. Auswärts haben sie durch den Einsatz von Pyrotechnik schon Strafen im sechsstelligen Bereich verursacht. Nun beim Heimspiel gegen Bremen die wohl nicht genehmigte Fahne.

Dabei rückt eins aus dem Fokus: An sich wünschen sich die meisten Fans, dass die Ultras wieder die farbenfrohen und kreativen Choreographien aufführen, die früher das Stadionerlebnis noch bunter gestaltet haben. Ob nun mit Klausel oder ohne.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.