Nächster FC-Profi freigestellt Eigengewächs Katterbach vor Leihe zu Europapokal-Klub

Noah Katterbach trainiert beim 1. FC Köln.

Noah Katterbach (M.) im Trainingsduell mit Tim Lemperle am 2. November 2021

Noah Katterbach soll den 1. FC Köln im Winter verlassen und bei einem anderen Klub wieder in die Spur finden. Den U21-Nationalspieler zieht es zum FC Basel.

Die Verantwortlichen des 1. FC Köln legen Noah Katterbach (20) schon seit längerem eine Luftveränderung nahe. Zwei Wochen vor Ende des Transferfensters wird es konkreter: Nach EXPRESS.de-Informationen ist der Linksverteidiger freigestellt!

Katterbach trainiert am Montag (17. Januar 2022) nicht mit dem Team von Steffen Baumgart (50), stattdessen soll es ihn zum FC Basel ziehen. Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, dass sich der Spieler und die beiden Vereine über eine Leihe einig sind.

Noah Katterbach kann mit FC Basel internationale Erfahrung sammeln

Demnach sucht das Schweizer Top-Team (Platz zwei in der Super League) aufgrund von Personalsorgen nach einer Sofort-Hilfe. Katterbach könnte sogar international spielen, Basel steht im Achtelfinale der Conference League.

Alles zum Thema Noah Katterbach
  • „Sehe ihn nicht als Alternative“ FC-Juwel Katterbach spielt wieder Regionalliga statt Bundesliga
  • Dietz schnürt Fünferpack FC-U21 schießt Krisenklub Uerdingen ab – Viktoria holt ersten Sieg
  • FC-Profis auf Reisen Kehrt Ellyes Skhiri zum 1. FC Köln zurück?
  • Lemperle, Thielmann & Co. 1. FC Köln erhält Erste-Klasse-Gütesiegel für sein Internat
  • Nach Länderspiel-Auftritten FC-Profis kehren zurück: Skhiri mit Traumtor-Auftritt
  • Nach heftiger Kritik von U21-Coach Kessler macht FC-Youngster Katterbach Feuer
  • FC feiert zwei Doppelpacker Mit Profi-Neuzugang: Kölns U21 gegen Lotte zurück in der Erfolgsspur
  • „Dürfen ihn nicht vergessen“ Kein Platz im Kader! Baumgart über die missliche Lage von FC-Star
  • 16 Kölner auf Länderspielreise Alarmstufe Rot: FC-Profis bangen um WM-Quali
  • FC-Nationalspieler Ljubicic debütiert, Skhiri trifft traumhaft – Sorgenkind darf jubeln

Beim 1. FC Köln blieb ihm in dieser Saison bis auf 15 Minuten bei der 0:5-Klatsche in Hoffenheim lediglich die Regionalliga West. Chefcoach Baumgart nominierte den Abwehrmann bei den weiteren Bundesliga-Spielen nicht einmal für den Kader.

Katterbachs FC-Vertrag läuft bis 2024, die Verantwortlichen hoffen, dass er gestärkt zurückkehrt. Das Potenzial des Eiflers ist unbestritten, nicht umsonst spielt er für die U21-Nationalmannschaft und gewann zweimal die Fritz-Walter-Medaille in Gold.

Thomas Kessler: „Bleiben bei unserem Credo“

Am Sonntag (16. Januar 2022) nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Bayern München hatte Katterbach am Geißbockheim noch am Mannschaftstraining teilgenommen.

Lizenzspieler-Leiter Thomas Kessler (35) erklärte im Anschluss angesprochen auf das Eigengewächs: „Nach wie vor bleiben wir bei unserem Credo. Wenn Spieler sich verändern wollen, setzen wir uns damit auseinander. Noah ist sicher ein Kandidat dafür. Aber da gibt es keinen neuen Stand.“ Sieht jetzt anders aus...

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Bei der Suche nach einem neuen Innenverteidiger ist derweil Sampdoria Genuas Julian Chabot (23) ein heißer Leih-Kandidat. Jorge Meré (24) steht unmittelbar vor einem Wechsel nach Mexiko-Stadt, zum Club América.

Parallel fahndet der FC allerdings auch nach Verstärkungen für den Sommer. Auf der Liste steht laut „Geissblog“ ein Österreicher, dessen Name am Geißbockheim schon länger herumgeistert: Leo Greiml (20), der sich aktuell von einem Kreuzbandriss erholt und nach Saisonende ablösefrei ist. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.